Turnen

Deutsche Turner in Japan auf Platz zwei

SID
Samstag, 03.07.2010 | 12:38 Uhr
Fabian Hambüchen wurde 2007 zumSportler des Jahres gewählt
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
DoLive
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa13:30
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die deutschen Turner haben beim Japan Cup in Tokio den zweiten Platz belegt. Angeführt von Fabian Hambüchen musste sich die Riege nur dem Gastgeber geschlagen geben.

Angeführt von Mehrkampf-Europameister Fabian Hambüchen haben die deutschen Turner beim Japan Cup in Tokio einen hervorragenden zweiten Platz belegt. Mit 266,900 Punkten musste sich die Mannschaft des Deutschen Turner-Bundes nur Gastgeber Japan geschlagen geben (276,100). Dritter wurden die USA (265,400) vor Großbritannien (263,650) und Südkorea (263,250).

"Wir sind mit dem Ergebnis absolut zufrieden, die Entscheidung ist erst am letzten Gerät Boden gefallen", sagte Cheftrainer Andreas Hirsch. Es habe sich ausgezahlt, dass sein Team etwas riskiert habe. Und da war laut Hirsch nicht zu erwarten, dass die Mannschaft zu diesem Saisonzeitpunkt fehlerfrei durchturnt: "Insofern sind wir froh über das Resultat, aber auf keinen Fall selbstzufrieden."

Boy am Reck besser als Hambüchen

Für die deutsche Riege, die bei den europäischen Titelkämpfen im April in Birmingham die Goldmedaille gewonnen hatte, waren bei dem Einladungs-Wettbewerb in Fernost neben Hambüchen noch Matthias Fahrig, Marcel Nguyen, Philipp Boy und Eugen Spiridinov im Einsatz.

Boden-Europameister Fahrig zeigte erstmals einen Twist-Salto mit einer Doppelschraube. Auch Teamkollege Nguyen bot mit seinem Dreifach-Tsukahara am selben Gerät ein neues spektakuläres Element. Am Reck konnte Boy das interne Duell mit Hambüchen für sich entscheiden.

Insgesamt unterliefen den deutschen Turnern drei Fehler. Hambüchen musste am Pauschenpferd absteigen, und der mit einer leichten Angina angetretene Nguyen fiel gleich zweimal beim Kolman-Salto vom Reck.

Mehrsport im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung