Rudern

Hacker sagt Start beim Weltcup-Finale ab

SID
Donnerstag, 08.07.2010 | 10:02 Uhr
Marcel Hacker rudert seit 1999 den Einer für Deutschland
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Ruderer Marcel Hacker wird nicht am Freitag beginnenden Weltcup-Finale teilnehmen. Der ehemalige Weltmeister sagte seine Teilnahme verletzungsbedingt kurzfristig ab.

Marcel Hacker hat seinen Start beim am Freitag beginnenden Weltcup-Finale der Ruderer in Luzern abgesagt. Der ehemalige Weltmeister aus Frankfurt/Main laboriert an einer Rippenverletzung. Hacker hatte in dieser Saison bei den Weltcups im slowenischen Bled und München die Plätze drei und zwei belegt.

Ob er nach seiner Rückkehr in den Einer auch bei der WM in Neuseeland (31. Oktober bis 7. November) in dieser Bootsklasse fahren wird, ist noch offen. Der Deutsche Ruderverband wird nach dem Weltcup in Luzern eine Entscheidung treffen.

Buschbacher: "Luzern ist richtungsweisend"

Im vergangenen Jahr war Hacker in den Doppelvierer gewechselt und hatte bei der WM Bronze gewonnen. Fernziel bleibt ein Start im Einer bei den Olympischen Spielen 2012 in London.

Auch ohne Hacker will sich der DRV auf dem Luzerner Rotsee in schon WM-Form bringen.

"In Luzern werden wir bei einigen Nationen die Mannschaften sehen, die auch bei der WM im November starten. Trotz der langen Saison ist Luzern richtungsweisend", sagte DRV-Cheftrainer Hartmut Buschbacher.

Mehrsport: Alle News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung