Rudern

Deutschland-Achter mit souveränem Sieg

SID
Freitag, 18.06.2010 | 14:57 Uhr
Deutschlands Achter zog beim Weltcup souverän ins Finale ein
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Beim Ruder-Weltcup in München legte der Deutschland-Achter einen Start nach Maß hin. Die Weltmeister verwiesen China auf Rang zwei und zogen souverän ins Finale am Sonntag ein.

Der Deutschland-Achter ist beim Ruder-Weltcup in München mit einem souveränen Sieg in die Saison gestartet. Das Weltmeisterboot um Schlagmann Sebastian Schmidt (Mainz) verwies in 5:30,15 Minuten China (5:31,96) auf Platz zwei und zog direkt ins Finale am Sonntag ein.

Einen Vorlaufsieg gab es auch für Marcel Hacker (Frankfurt/Main) im Einer. Der ehemalige Weltmeister benötigte für die 2000m 7:00,09 Minuten und lag damit vor Alexander Alexandrow (7:04,04) aus Aserbaidschan. Hacker bestritt am Freitagabend noch sein Viertelfinale.

Beim Heimweltcup kam der Deutsche Ruderverband (DRV) insgesamt zu fünf Vorlaufsiegen in den 14 olympischen Klassen. Der Achter setzte sich dabei Start-Ziel gegen die Konkurrenz durch. Im Gegensatz zum WM-Triumph 2009 in Posen rückten Lukas Müller (Düsseldorf) und Maximilian Reinelt (Ulm) für Filip Adamski (Mannheim) und Urs Käufer (Ulm) in dieser Saison ins DRV-Flaggschiff.

Deutschland-Achter mit zwei Veränderungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung