Sonntag, 06.06.2010

Tischtennis

Borussia Düsseldorf gewinnt Champions League

Für Borussia Düsseldorf ist das Triple zum Greifen nah. Der Tischtennis-Rekordmeister hat nach dem nationalen Pokal auch die Champions League gewonnen.

Seiya Kishikawa holte den entscheidenden Punkt im zweiten Einzel
© sid
Seiya Kishikawa holte den entscheidenden Punkt im zweiten Einzel

Für Borussia Düsseldorf ist das Triple zum Greifen nah. Der Tischtennis-Rekordmeister hat nach dem nationalen Pokal auch die Champions League gewonnen.

Mit dem zur Nummer drei "degradierten" Timo Boll hat Borussia Düsseldorf erneut den europäischen Tischtennis-Thron bestiegen. Der deutsche Rekordmeister verteidigte den Titel trotz eines 1:3 im Final-Rückspiel der Champions League gegen den belgischen Vertreter Royal Vilette Charleroi erfolgreich. Düsseldorf profitierte vom 3:0-Sieg aus dem Hinspiel.

Nach dem Triumph in der Königsklasse und dem Pokalsieg fehlt Boll und Co. nur noch die deutsche Meisterschaft zum Triple.

"Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, nach 2009 jetzt wieder Champions League Sieger zu sein. Obwohl wir vor einem Jahr auch ganz oben auf dem Treppchen standen ist es keine Selbstverständlichkeit, das beste Team Europas zu sein. Daher genießen wir unseren Triumph", sagte Team-Europameister Christian Süß.

Nächster Titel bereits vor Augen

Im durch die Team-WM unterbrochenen Endspiel stand der Sieger schon fest, bevor Boll überhaupt zum Schläger gegriffen hatte. Der Japaner Seiya Kishikawa holte durch ein 3:1 gegen Belgiens Altmeister Jean-Michel Saive den zur erfolgreichen Titelverteidigung noch benötigten Punkt. Bolls Niederlage gegen Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov und alle folgenden Spiele hatten damit nur noch statistischen Wert.

Bereits am Mittwoch können Boll und Co. den nächsten Titel gewinnen. Im Endspiel um die deutsche Meisterschaft empfangen die Rheinländer die TTF Ochsenhausen. Das erste Aufeinandertreffen beim Dauerrivalen hatte Düsseldorf 3:2 gewonnen.

Düsseldorf hat neben nun drei Siegen in der Champions League sechs Erfolge im Europapokal der Landesmeister, drei Siege im ETTU-Pokal, 18 deutsche Pokalsiege und 22 deutsche Meisterschaften zu Buche stehen. In der Königsklasse bleibt weiterhin Charleroi mit fünf Erfolgen Rekordsieger.

Zweite Saisonniederlage für Boll

Im ausverkauften Deutschen Tischtennis Zentrum wählte Trainer Dirk Wagner in seinem vorletzten Einsatz in der Borussia-Box eine ungewöhnliche taktische Variante und setzte seinen Star Timo Boll nur an Position drei. Damit war klar, dass der zehnmalige Europameister nur einmal zum Einsatz kommen würde.

Im ersten Match sollte der taktische Schachzug jedoch erst einmal nach hinten los gehen. Doppel-Europameister Christian Süß verlor gegen den Chinesen Wang Jian Jun 1:3 und statt Siegestaumel war auf der Düsseldorfer Bank zittern angesagt. Kishikawa musste gegen Saive nur kurz zittern, als er den dritten Satz deutlich abgab.

Nach kurzer Jubelpause unterlag der von einer Muskelverhärtung im Rückenbereich geplagte Boll Ovtcharov 1:3. Dadurch verschlechterte sich die Saisonbilanz der Nummer zwei der Welt auf 15:2-Siege. Süß unterlag zum Abschluss 1:3 gegen Saive.

Am Ende der Saison verlässt Erfolgstrainer Wagner die Borussia nach vier Jahren. Unter seiner Führung holte Düsseldorf 2008 und 2009 die deutsche Meisterschaft. Wagner wechselt wie Bundestrainer Richard Prause an die österreichische Werner Schlager Academy. Neuer Trainer in Düsseldorf wird der niederländische Nationaltrainer und Ex-Borusse Danny Heister.

Boll klettert auf Platz zwei der Weltrangliste

Bilder des Tages - 6. Juni
In Australien ein Superstar: Die jüngste Weltumseglerin aller Zeiten Jessica Watson erreicht ihren Heimathafen in Mooloolaba
© Getty
1/7
In Australien ein Superstar: Die jüngste Weltumseglerin aller Zeiten Jessica Watson erreicht ihren Heimathafen in Mooloolaba
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/0606/bilder-des-tages-0606-firestone-texas-foreman-cotto-australien-football-jessica-watson.html
Die inzwischen 17-Jährige legte in 210 Tagen 43.000 Kilometer zurück. Allein auf hoher See - und komplett in Rosa
© Getty
2/7
Die inzwischen 17-Jährige legte in 210 Tagen 43.000 Kilometer zurück. Allein auf hoher See - und komplett in Rosa
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/0606/bilder-des-tages-0606-firestone-texas-foreman-cotto-australien-football-jessica-watson,seite=2.html
Firestone 550 K in Texas: In der Bildmitte erklärt der leicht erregte Helio Castroneves seinem Kontrahenten Mario Moraes, wie es zu dieser unglücklichen Parksituation kam
© Getty
3/7
Firestone 550 K in Texas: In der Bildmitte erklärt der leicht erregte Helio Castroneves seinem Kontrahenten Mario Moraes, wie es zu dieser unglücklichen Parksituation kam
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/0606/bilder-des-tages-0606-firestone-texas-foreman-cotto-australien-football-jessica-watson,seite=3.html
Noch mal Firestone, diesmal das Rahmenprogramm: Daredevil Robbie Knievel mit seiner Hommage an Steven Spielberg
© Getty
4/7
Noch mal Firestone, diesmal das Rahmenprogramm: Daredevil Robbie Knievel mit seiner Hommage an Steven Spielberg
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/0606/bilder-des-tages-0606-firestone-texas-foreman-cotto-australien-football-jessica-watson,seite=4.html
Der Anfang vom Ende in New York: Halbmittelgewichtler Yuri Foreman rutscht aus und verdreht sich das Knie
© Getty
5/7
Der Anfang vom Ende in New York: Halbmittelgewichtler Yuri Foreman rutscht aus und verdreht sich das Knie
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/0606/bilder-des-tages-0606-firestone-texas-foreman-cotto-australien-football-jessica-watson,seite=5.html
Zwei Runden später war der Kampf vorbei, die erste Niederlage für den gebürtigen Weißrussen. Vom Sieger Miguel Cotto gab's Küsschen für die Mama
© Getty
6/7
Zwei Runden später war der Kampf vorbei, die erste Niederlage für den gebürtigen Weißrussen. Vom Sieger Miguel Cotto gab's Küsschen für die Mama
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/0606/bilder-des-tages-0606-firestone-texas-foreman-cotto-australien-football-jessica-watson,seite=6.html
Sieht im richtigen Licht ganz hübsch aus - tut aber weh: Australian Football in Melbourne, Hawthorn Hawks gegen Port Adelaide Power
© Getty
7/7
Sieht im richtigen Licht ganz hübsch aus - tut aber weh: Australian Football in Melbourne, Hawthorn Hawks gegen Port Adelaide Power
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/0606/bilder-des-tages-0606-firestone-texas-foreman-cotto-australien-football-jessica-watson,seite=7.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.