Tischtennis

Chinas Sport-Programm in der Kritik

SID
Dienstag, 01.06.2010 | 12:38 Uhr
Die gebürtige Chinesin Jiaduo Wu schlägt jetzt für Deutschland auf
© sid
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Sportnation China - doch im Tischtennis und Badminton herrscht ein großes Überangebot an Top-Spielern. Zum Leidwesen der Volksrepublik starten deshalb viele für andere Länder

Nach der unerwarteten Final-Niederlage von Chinas Tischtennis-Frauen bei der Team-WM in Moskau ist das staatliche Sport-Programm der Volksrepublik in die Kritik geraten.

Die intensive und konzentrierte staatliche Förderung speziell von Tischtennis und Badminton habe dazu geführt, dass in den vergangenen Jahren Weltklasse-Spieler im Überfluss produziert worden.

Viele Spieler starten für andere Länder

Viele dieser Top-Spieler würden nun für andere Länder starten und somit letztendlich gegen das System arbeiten.

Am vergangenen Wochenende hatte Singapur mit drei gebürtigen Chinesinnen den WM-Titel gewonnen. Feng Tianwei, Wang Yuegu und Sun Bei Bei entthronten die Seriensiegerinnen aus China mit 3:1.

China hatte die vergangenen acht Weltmeisterschaften gewonnen, seit 1975 hieß der Team-Weltmeister der Frauen mit Ausnahme von 1991 immer China.

Auch Deutschland profitiert

Zwei Wochen zuvor hatten Chinas Badminton-Frauen bei der Mannschafts-WM mit einer überraschenden Niederlage gegen Südkorea ebenfalls für negative Schlagzeilen gesorgt.

Auch Deutschland profitierte bei der Tischtennis-WM von einer in China geborenen Spielerin. Angeführt von Europameisterin Jiaduo Wu holte das Damen-Team in Moskau die Bronzemedaille.

Im Badminton hatte es den gleichen Fall gegeben. Die inzwischen zurückgetretene Huaiwen Xu hatte für Deutschland 2006 und 2008 EM-Gold geholt.

DTTB-Damen verpassen Finaleinzug

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung