Hockey

Uhlenhorster HC gewinnt EuroHockey-League

SID
Sonntag, 23.05.2010 | 19:52 Uhr
Patrick Breitenstein (r.) traf gegen Rotterdam doppelt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Uhlenhorster HC Hamburg hat zum zweiten Mal in Folge die EuroHockey-League gewonnen. Im Endspiel siegte die Mannschaft von Martin Schultze mit 3:1 (1:0) gegen den HC Rotterdam.

Die Hockey-Herren des Uhlenhorster HC Hamburg haben zum zweiten Mal nach 2008 die EuroHockey-League gewonnen. Das Team von Trainer Martin Schultze besiegte im Endspiel des Final-Four-Turniers in Amsterdam den HC Rotterdam 3:1 (1:0).

Marco Miltkau (35.) und zweimal Patrick Breitenstein (40. und 64.) machten den Triumph des UHC perfekt, der im Halbfinale den spanischen Top-Klub Real Polo Barcelona im Penaltyschießen ausgeschaltet hatte. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für die Niederländer markierte Phil Burrows (43.).

"Wir haben das Spiel über weite Teile dominiert und absolut souverän gespielt. Damit hätte ich vor allem nach der Schlacht am Samstag nicht gerechnet. Unsere Spielbeherrschung war unglaublich", sagte UHC-Trainer Martin Schultze. Eine besondere Ehre wurde Moritz Fürste zuteil, der zum "Most Valuable Player" der EHL-Saison gekürt wurde.

Deutschland holt dritten Sieg gegen Polen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung