Sportwetten: Die Folgen des Wettmonopols

Studie: Gewettet wird im Ausland

Von SPOX
Montag, 19.04.2010 | 13:18 Uhr
7,8 Mrd. Euro investierten die Deutschen angeblich im letzten Jahr in Wetten
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Das staatliche Wettmonopol und die Folgen: Wie eine Studie zeigt, entgehen dem deutschen Fiskus Milliarden. Während der illegale Markt mehr und mehr aufblüht, wächst die Zahl der Kritiker am Staatsvertrag.

Das staatliche Wettmonopol und die Folgen: Wie eine im "Handelsblatt" veröffentlichte Studie von "Goldmedia" zeigt, entgehen dem deutschen Fiskus Milliarden. Während der illegale Markt mehr und mehr aufblüht, wächst die Zahl der Kritiker am Staatsvertrag.

Das Problem: Gewettet wird, wenn es in Deutschland nur bei "Oddset" oder auf Pferderennbahnen erlaubt ist, eben im Ausland. Die Folge: Staatliche Glücksspielanbieter haben laut Studie "massive Umsatzeinbrüche" zu beklagen. Online-Wettanbieter, die aber "inzwischen vollständig im rechtsgrauen Raum" arbeiten, florieren dagegen.

Für den Staat geht es dabei um hohe Steuereinnahmen. 7,8 Milliarden Euro wurden 2009 von Deutschen für Wetten ausgegeben, nur ein Bruchteil davon entfiel auf die legalen Angebote.

Immer mehr Kritiker

Sportvereine und TV-Sender, die gerne mit den Wettanbietern Geld verdienen würden, sind deshalb sauer. "Illegale Wettanbieter schießen wie Pilze aus dem Boden, ohne dass der Breitensport und die öffentliche Hand davon profitieren", schimpft Jan Pommer, Geschäftsführer der Deutschen Basketball-Liga.

Und Thomas Deissenberger, Sprecher des Arbeitskreises Wetten des Verbands Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), meint: "Die Spieleinsätze wandern in Deutschland in den Schwarzmarkt ab. Die Werbeeinahmen der Medienunternehmen sind komplett weggebrochen."

Jetzt wurde eine Arbeitsgruppe der Länder in Leben gerufen, die den Staatsvertrag unter die Lupe nimmt. Im Herbst könnte es eine Gesetzesänderung geben.

FDP will Glücksspiel-Monopol kippen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung