Tischtennis

Roßkopf beendet Spieler-Karriere

SID
Freitag, 09.04.2010 | 10:05 Uhr
Jörg Roßkopf spielte 24 Jahre in der Bundesliga
© sid
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

"Mr. Tischtennis" Jörg Roßkopf von der TG Hanau schlägt gegen den TTC Fulda-Maberzell zum letzten Mal auf. Nach 24 Jahren beendet er seine aktive Karriere und wird Bundestrainer.

Er hat Tischtennis in Deutschland groß gemacht, war Doppel-Weltmeister, Europameister und Olympiadritter: Heute schlägt Jörg Roßkopf zum letzten Heimspiel auf. Mit der TG Hanau tritt "Mr. Tischtennis" unter den Augen seines früheren Doppel-Partners Steffen Fetzner, Timo Boll, Hans-Wilhelm Gäb und fast 1600 weiteren Fans gegen den TTC Fulda-Maberzell an.

Sichert sich Hanau durch einen Sieg gegen den Tabellenzweiten den Klassenerhalt, ist für Roßkopf sofort Schluss, andernfalls tritt er am Sonntag noch beim 1. FC Saarbrücken an. "Eine Party wird es auf jeden Fall geben. Wenn wir verlieren, wird eben nicht gefeiert, bis wir tot umfallen", sagte Roßkopf. "Rossi" hat für die große Sause eigens eine Kneipe gemietet.

"Es ist Zeit für eine  neue Aufgabe"

Roßkopf hat die deutsche Tischtennis-Szene wie kaum ein Zweiter geprägt, Wehmut kommt vor seinen letzten Aufschlägen allerdings nicht auf. "Ich freue mich auf den Abschied, das war jetzt ein langes Kapitel. Es ist Zeit für eine neue Aufgabe", sagte Roßkopf. Der Doppel-Weltmeister von 1989 löst ab August Erfolgscoach Richard Prause als Bundestrainer der Männer ab.

Nach dem Wochenende blickt Roßkopf auf 24 Jahre in der Bundesliga zurück. Sein Start in die deutsche Eliteliga mit Borussia Düsseldorf war im Alter von 17 Jahren allerdings mäßig. "Wir haben 9:1 gegen Altena gewonnen. Ich habe allerdings das einzige Spiel verloren und musste mir danach vom Manager anhören, was für eine Pfeife der Verein da geholt hat", erinnert sich Roßkopf.

Die Pfeife erwies sich allerdings letztlich als Glücksgriff für den Verein und das deutsche Tischtennis. 1989 holte er bei der WM in Dortmund mit "Speedy" Fetzner die Sportart aus dem Tiefschlaf, in Barcelona holte das Duo 1992 Olympiasilber. Im gleichen Jahr wurde Roßkopf Einzel-Europameister und gewann 1996 Olympiabronze in Atlanta.

Ein Sieg fehlt zum Rekord

In der aktuellen Saison weist Rossi mit 8:10 noch eine gute Liga-Bilanz auf. Insgesamt stehen in der Bundesliga 478 Einzelsiege in der Bilanz, zum Rekord von Wilfried Lieck fehlt nur noch ein Sieg. Die Fans hoffen zudem, dass es gegen Fulda noch einmal zum ewig jungen Duell gegen den Schweden Jan-Ove Waldner kommt, der für den hessischen Konkurrenten an der Platte steht.

In Gedanken ist Roßkopf bereits sehr bei seiner neuen Aufgabe als Bundestrainer.

"Es geht darum, den zweiten Platz in der Weltrangliste zu halten und vielleicht den Abstand zu China zu verkürzen", erklärte Roßkopf und mahnt zugleich: "Wir müssen aufpassen, weil viele gute Mannschaften natürlich versuchen, uns zu verdrängen. Ich muss da noch mehr aus unseren Spielern herauskitzeln."

Ma Long gewinnt German Open

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung