Hopkins schlägt Jones jr. nach Punkten

Eine Schande für den Boxsport

Von SPOX
Sonntag, 04.04.2010 | 08:45 Uhr
Nur selten überzeugte Bernard Hopkins die Fans mit sauberen Treffern gegen Roy Jones jr.
© Getty
Advertisement
Jiangxi Open Women Single
DiLive
WTA Nanchang: Tag 2
World Matchplay
Di20:00
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
WTA Nanchang: Tag 3
World Matchplay
Mi20:00
World Matchplay: Tag 5
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
WTA Nanchang: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
World Matchplay
Do20:00
World Matchplay: Viertelfinals
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinale
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
WTA Nanchang: Halbfinale
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinale
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo13:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
WTA Stanford: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi13:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Do12:30
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
WTA Stanford: Tag 4
National Rugby League
Fr10:00
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
Generali Open -
Halbfinals
Citi Open Women Single
Fr20:00
Washington Citi Open: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Sa14:00
Generali Open -
Finale
Citi Open Women Single
Sa22:30
Washington Citi Open: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
Sa23:00
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
So23:00
Washington Citi Open: Finale
Bank of the West Classic Women Single
So23:00
WTA Stanford: Finale

Es sollte der letzte Auftritt zweier großer Champions werden, es wurde ein Komödienstadl. Beim Kampf zwischen Bernard Hopkins und Roy Jones jr. gab es eigentlich nur Verlierer.

Es sollte der letzte Auftritt zweier großer Champions werden, es wurde ein Komödienstadl, das die Zuschauer zu lauten Buhrufen anstachelte. Beim Kampf zwischen Bernard "The Executioner" Hopkins (52 Siege - 5 Niederlagen - 1 Unentschieden) und Roy Jones jr. (54 - 7 - 0) gab es vieles, aber ganz bestimmt keinen hochklassigen Sport.

Nachdem Hopkins mit einer eigens für dieses Event geschriebenen Version des Sinatra-Klassiker "My Way" eingalufen war, dachten viele im Mandalay Bay Events Center in Las Vegas noch: Sehr kreativ, tolle Idee, hier geht's um etwas.

Immerhin hatte der 45-Jährige vor 17 Jahren schon einmal gegen seinen Kontrahenten verloren und somit eine Rechnung offen. Jones dagegen hatte schon beim offiziellen Wiegen mit witzigen Sprüchen und einem skurrilen Geschenkkorb für seinen Gegner gezeigt, dass er sich viel vorgenommen hatte.

Punktabzug für Jones jr.

Aber als die Ringglocke erstmals erklang, erstarb jegliche Hoffnung auf einen großen Fight im Keim. Jones versteckte sich vor seinem Gegner und ließ kaum einmal die Fäuste fliegen, Hopkins setzte seinerseits nur gelegentliche Nadelstiche.

Beide bewegten sich - ihrem Alter entsprechend - wie alte Männer durch den Ring, zeigten keinerlei Dynamik oder Aggressivität und ließen Runde um Runde weitgehend ungenutzt verstreichen. Hopkins gewann die meisten davon, aber wenn die Punktrichter gekonnt hätten, sie hätten sich ihrer Stimme wohl am liebsten enthalten.

Sowohl Hopkins als auch Jones wirkten schnell müde, der Kampf wurde unsauber - und dann kamen auch noch die Schauspieleinlagen dazu: Als sich sein Gegner wegdrehte, traf der 41-jährige Jones Hopkins mit einer Rechten leicht am Hinterkopf.

Der überlegte einen Moment, warf sich dann mit schmerzverzerrtem Gesicht auf die Matte und tat so, als stünde der Kampf kurz vor einem Abbruch. Es wäre für alle Beteiligten das Beste gewesen, doch der Executioner entschied sich weiterzumachen, nahm den Punktabzug gegen Jones aber gerne mit.

Hopkins-Plan: WM-Fight gegen Haye

Dieses Theater wiederholte er später noch einmal, nur musste ihn Ringrichter Tony Weeks diesmal darauf hinweisen, dass im gleichen Moment auch Hopkins selbst unfair zugeschlagen hatte und ein weiterer Punktabzug deswegen ausgeschlossen sei. Prompt konnte es weitergehen.

Kurz vor Schluss unterlief Jones dann noch ein unabsichtlicher Tiefschlag, der aber wohl niemanden ernsthafte Schmerzen bereitet hätte - außer Hopkins, der ein drittes Mal zusammenbrach.

Dass Weeks der mit Abstand stärkste Mann im Ring war, bewies er in dieser Szene, als er auf das Lamentieren des Altmeisters gar nicht einging und ihn stattdessen warnte, dass er innerhalb von fünf Minuten wieder kampfbereit sein müsse, sonst würde er verlieren. Kein Problem für Hopkins, der sich nochmal zusammenriss und den Kampf schließlich doch über die Bühne brachte.

Aufgrund von Jones' Leistungsverweigerung werteten die drei Punktrichter den Kampf mit 118-109, 117-110 und 117-110 und bescherten Hopkins so die lange erhoffte Revanche: "Es hat sich definitiv gelohnt, und es war eine süße Rache", sagte Hopkins nach dem Kampf.

Während Jones' Karriere wohl mit Siebenmeilenstiefeln ihrem Ende zugeht, hat Hopkins noch viel vor: Im Ringinterview machte der Mann aus Philadelphia eine Ankündigung, die das Publikum in ihren Buhrufen innehalten ließ: "Ich will David Haye!"

Legende Max Schmeling erhält Denkmal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung