Doping

Spanien will Anti-Doping-Kampf verschärfen

SID
Dienstag, 09.03.2010 | 18:29 Uhr
Der Anti-Doping-Kampf in Spanien soll forciert werden
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
Premiership
Saracens -
Wasps

Mit einer schärferen Gesetzgebung soll im Anti-Doping-Kampf in Spanien die Kooperation von Sport- und Zivilgerichten erleichtert werden. Bereits mehrfach gab es Ärger mit der WADA.

Nach der anhaltenden Kritik an der laschen Handhabung im Anti-Doping-Kampf will Spanien seine Gesetzgebung ändern, um die Kooperation zwischen Zivil- und Sportgerichten zu verbessern.

Das kündigte jedenfalls der spanische Sportminister Jaime Lissavetzky in der Sporttageszeitung "Marca" an.

"Dopingfälle standen häufig im rechtsfreien Raum. Wir werden Möglichkeiten finden, um eine größere Flexibilität zu erreichen. Die Reform wird im Einklang mit dem Welt-Anti-Doping-Code stehen", sagte Lissavetzky.

Ärger mit der WADA im Fall Puerto

Die spanische Justiz hatte sich zuletzt die Verärgerung der Welt-Anti-Doping-Agentur auf sich gezogen, da sie die Herausgabe der Akten aus der Operacion Puerto verweigerte.

Frühestens nach Ende des Prozesses könnten die Unterlagen eingesehen werden, was nicht vor 2011 geschehen dürfte.

Großes Interesse hatte Spanien an einer Aufklärung des Skandals um den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes ohnehin nicht gezeigt.

Unausreichende Anhaltspunkte

Bereits zweimal hatte Untersuchungsrichter Antonio Serrano wegen nicht ausreichender Anhaltspunkte den Prozess eingestellt.

Aber auch das im vergangenen Jahr verabschiedete Königliche Dekret, das Dopingkontrollen zwischen 23.00 und 8.00 Uhr untersagt, hatte in der Vergangenheit für Kopfschütteln gesorgt.

DESG: Doping-Gerüchte falsch

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung