Leichtathletik

Mockenhaupt verpasst Sieg in Berlin knapp

SID
Sonntag, 28.03.2010 | 17:36 Uhr
Sabrina Mockenhaupt stellte in Berlin 2009 mit 2:08,45 h eine neue persönliche Bestzeit auf
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Sabrina Mockenhaupt ist beim Berliner Halbmarathon hinter zwei Kenianerinnen auf den dritten Platz gelaufen und hat damit die Wiederholung ihres Vorjahressieges knapp verpasst.

Deutschlands Top-Läuferin Sabrina Mockenhaupt hat die Wiederholung ihres Vorjahressieges beim 30. Berliner Halbmarathon knapp verpasst. Die Kölnerin lag am Ende in 69:57 Minuten als Dritte 14 Sekunden hinter Siegerin Pasalia Kipkoech.

Überschattet wurde die Veranstaltung vom Todesfall eines 43 Jahre alten Läufers, der nach Polizeiangaben kurz vor dem Ziel zusammengebrochen war. Über die genaue Todesursache konnte der Veranstalter keine Angaben machen.

Zweite in der Frauenkonkurrenz wurde Eunice Kales aus Kenia (69:50). Streckenrekordlerin bleibt Edith Masai aus Kenia, die 2006 insgesamt 67:16 Minuten benötigte.

Wondlimu gewinnt Männer-Rennen

Das Männer-Rennen entschied Eshetu Wondimu in 60:16 Minuten knapp für sich.

Der Äthiopier setzte sich im Endspurt mit einer Sekunde Vorsprung vor dem Kenianer Peter Kirui durch.

Dritter wurde Kiruis Landsmann Maregu Zewdie (60:24). Der Streckenrekord des Kenianers Patrick Makau aus dem Jahr 2006 (58:56) wurde deutlich verpasst.

Insgesamt waren allein beim Halbmarathon knapp 24.000 Teilnehmer dabei. Mit Inlineskatern und Schulstaffeln waren rund 26. 000 Menschen auf den Beinen. Einen Todesfall hatte es zuletzt im Jahr 2007 gegeben, als ein 38-Jähriger Mann bei Kilometer 18 zusammengebrochen und schließlich verstorben war.

Klüft will bei EM nur im Weitsprung starten

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung