Sonstiges

Laureus Award geht erneut an Usain Bolt

SID
Mittwoch, 10.03.2010 | 16:47 Uhr
Jamaikas Sprinter Usain Bolt gewann schon im vergangenen Jahr den Sport-Oscar
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Neben Sprint-Star Usain Bolt waren vor allem die Formel 1 und die Tennis-Damen die großen Sieger des Laureus Awards 2010 in Abu Dhabi. Deutsche Sportler gingen leer aus.

Leichtathletik-Star Usain Bolt hat zum zweiten Mal hintereinander den Sport-Oscar bekommen. Jamaikas Sprint-Phänomen, das bei der WM 2009 in Berlin wie schon bei Olympia 2008 über 100 und 200m in Weltrekordzeit gewonnen hatte, wurde am Mittwoch in Abu Dhabi mit dem Laureus Award ausgezeichnet, war aber nicht persönlich anwesend.

Die vier deutschen Nominierungen in den insgesamt sieben Kategorien gingen bei der Gala im Emirates Palace leer aus.

"Sportlerin des Jahres 2009" wurde nach ihren Grand-Slam-Siegen in Australien und Wimbledon Tennisspielerin Serena Williams (USA). Die Formel 1 räumte 30 Kilometer vom Grand-Prix-Kurs des Emirates entfernt groß ab.

Nach dem ersten Fahrer-WM-Titel wurde der Brite Jenson Button für den "Durchbruch des Jahres" geehrt, sein Rennstall Brawn GP (mittlerweile Mercedes GP) als Mannschaft des Jahres.

Australische Wellenreiterin gewinnt Action-Sportler-Award

Das Comeback des Jahres gelang der Belgierin Kim Clijsters, die im dritten Turnier nach zweijähriger Pause die US Open gewann. Den Preis im Behindertensport erhielt die südafrikanische Schwimmerin Natalie du Toit.

Mit dem Action-Sportler-Preis geehrt wurde die Australierin Stephanie Gilmore, dreifache Weltmeisterin im Wellenreiten. Für ihren Einsatz für Frauen im Sport und ihre Tätigkeit im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) wurde Laureus-Akademie-Mitglied Nawal El Moutawakel mit dem Preis für das Lebenswerk ausgezeichnet.

Der 2,18m lange NBA-Star Dikembe Mutombo erhielt den Preis für soziale Leistungen für seine karitative Arbeit in seinem Heimatland Kongo.

Deutsche gehen leer aus

Kandidaten aus Deutschland waren bei den Frauen die Berliner Schwimm-Doppelweltmeisterin Britta Steffen, die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft nach ihrem fünften EM-Triumph in Folge sowie der deutsche Fußball-Meister VfL Wolfsburg in der Wertung "Durchbruch des Jahres" und der dreifache Rad-Weltmeister Michael Teuber in der Kategorie "Sportler mit Behinderung".

Die Gewinner wurden von der Laureus-Weltsportakademie gewählt, der unter Vorsitz des früheren 400-m-Hürden-Stars Edwin Moses (USA) unter anderem Fußball-"Kaiser" Franz Beckenbauer und der dreimalige Wimbledonsieger Boris Becker angehören.

Laureus-Mitbegründer ist die Daimler-AG, einer der globalen Sponsoren ist Mercedes-Benz.

Diese Deutschen waren für den Laureus-Award nominiert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung