Freitag, 05.03.2010

Schwimmen

Steffen: Neue Rekordliste nach High-Tech-Ära

Britta Steffen fordert zum Ende des Jahres neue Weltrekordlisten: "Alte Rekorde frieren wir als High-Tech-Rekorde für die Ewigkeit ein", sagte die 26-Jährige.

Die Ganzkörperanzüge sind verboten worden und die Weltrekorde damit wohl unerreichbar
© Getty
Die Ganzkörperanzüge sind verboten worden und die Weltrekorde damit wohl unerreichbar

Die zweimalige Olympiasiegerin und Doppel-Weltmeisterin Britta Steffen hat sich nach dem Ende der High-Tech-Ära im Schwimmsport für neue Weltrekordlisten zum Ende des Jahres ausgesprochen.

"Wir dürfen jetzt nicht alle Rekorde auf null setzen und von vorne anfangen. Dann hätten wir bei jedem Wettkampf tausend Weltrekorde. Aber am Ende des Jahres sollten die Jahresweltbestzeiten als Weltrekorde anerkannt werden. Und die alten Rekorde frieren wir als High-Tech-Rekorde für die Ewigkeit ein", sagte Steffen.

"1,5 bis 2 Sekunden pro 100 Meter"

Der Weltverband FINA hatte die Kunststoff-Schwimmanzüge zum Ende des Jahres 2009 verboten. Nach Vorgabe der FINA sind künftig nur noch Badehosen und Badeanzüge in Textil bis oberhalb der Knie erlaubt. Bei den Frauen müssen die Anzüge schulterfrei sein.

Laut Steffen betrage der Zeitunterschied "etwa 1,5 bis 2 Sekunden pro 100 Meter".

Steffen feiert am Samstag bei einem Wettkampf in Erfurt trotz muskulärer Probleme im Arm ihr Comeback im Wasser. Die 26 Jahre alte Berlinerin war nach ihrem Doppelerfolg bei der WM im Juli 2009 in Rom nur bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften an den Start gegangen und hatte auf die Kurzbahn-Saison verzichtet.

Hambüchen: Saisondebüt in Worcester

Bilder des Tages, 5. März
Der Beweis: Golf ist ein schöner Sport - hier Tag 2 des ANZ Masters der Frauen an der Goldküste von Australien
© Getty
1/5
Der Beweis: Golf ist ein schöner Sport - hier Tag 2 des ANZ Masters der Frauen an der Goldküste von Australien
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0305/bilder-des-tages-dirk-miami-heat-la-lakers-frauen-golf-rugby-flitzer-nhl-nabokov.html
Gleich noch mal Australien, diesmal von der eher hässlichen Seite: Regenpause bei der Davis-Cup-Partie gegen China in Melbourne
© Getty
2/5
Gleich noch mal Australien, diesmal von der eher hässlichen Seite: Regenpause bei der Davis-Cup-Partie gegen China in Melbourne
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0305/bilder-des-tages-dirk-miami-heat-la-lakers-frauen-golf-rugby-flitzer-nhl-nabokov,seite=2.html
The Heat is on: Cheerleader in Miami während der Partie gegen die Los Angeles Lakers
© Getty
3/5
The Heat is on: Cheerleader in Miami während der Partie gegen die Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0305/bilder-des-tages-dirk-miami-heat-la-lakers-frauen-golf-rugby-flitzer-nhl-nabokov,seite=3.html
What a Save!! Evgeni Nabokov, Goalie der San Jose Sharks, hält seinen Kasten sauber. Endergebnis gegen Montreal: 3:2 für die Sharks
© Getty
4/5
What a Save!! Evgeni Nabokov, Goalie der San Jose Sharks, hält seinen Kasten sauber. Endergebnis gegen Montreal: 3:2 für die Sharks
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0305/bilder-des-tages-dirk-miami-heat-la-lakers-frauen-golf-rugby-flitzer-nhl-nabokov,seite=4.html
Übrigens: Beim Rugby sind irgendwie sogar die Flitzer härter als in anderen Sportarten - Tatort Neuseeland, die Chiefs gegen die Reds
© Getty
5/5
Übrigens: Beim Rugby sind irgendwie sogar die Flitzer härter als in anderen Sportarten - Tatort Neuseeland, die Chiefs gegen die Reds
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0305/bilder-des-tages-dirk-miami-heat-la-lakers-frauen-golf-rugby-flitzer-nhl-nabokov,seite=5.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.