Dienstag, 23.03.2010

Boxen

Tyson schickt seine Tauben in den Ring

Er prügelte seine Gegner reihenweise ins Krankenhaus, saß wegen Vergewaltigung im Gefängnis und biss Evander Holyfield ein Stück Ohr ab - auch bei seinen geliebten Brieftauben versteht Mike Tyson natürlich keinen Spaß.

Ex-Box-Weltmeister Mike Tyson hat mittlerweile seine eigene TV-Show in den USA
© Getty
Ex-Box-Weltmeister Mike Tyson hat mittlerweile seine eigene TV-Show in den USA

"Ich würde wohl für sie zuschlagen. Die Vögel waren meine erste Liebe, und sie sind es immer noch", sagte der jüngste Box-Weltmeister im Schwergewicht. Demnächst können mutige Taubenzüchter gegen Iron Mike in der TV-Show "Taking on Tyson" des Senders "Animal Planet" antreten.

Ein kleines Zucken kann man sich nicht verkneifen, wenn das immer noch furchterregende Kraftpaket seine Pranken öffnet wie eine Lotosblüte und dann vorsichtig eine kleine weiße Taube losflattern lässt. Mike Tyson lächelt zwar, aber es ist ein gequältes, schiefes James-Bond-Bösewicht-Grinsen mit Goldzähnen, flankiert vom Tattoo im Gesicht.

PETA protestiert: "Tiere werden brutal behandelt"

Irgendwie wird immer noch erwartet, dass das Tier wieder in Tyson durchbricht und er dem Vogel den Hals umdreht. Dies ist allerdings nicht der Grund, weswegen Tierschützer gegen das Projekt Sturm laufen.

Die Tierschutz-Organisation PETA erklärte am Dienstag, die Tiere würden "brutal behandelt", außerdem müsse davon ausgegangen werden, dass illegale Wetten auf die Rennen abgeschlossen würden.

Der Sender "Animal Planet" dagegen versicherte umgehend, dass "alle Teilnehmer den Tieren mit Respekt und Achtung begegnen werden". Mike Tyson tut dies seit seiner Kindheit. "Sie sind meine Babys, ich habe sie großgezogen. Sie sind meine größte Liebe neben meinen Kindern", sagte der 43-Jährige, der in zwielichtigen Vierteln New Yorks aufwuchs und dann eine Schule für schwer erziehbare Kinder besucht hat.

Bilder des Tages - 23. März
Jaroslav Halak (l.) vom NHL-Klub Montreal Canadiens erhält hier eine Abkühlung in Form einer Eisdusche. Wohl bekomm's!
© Getty
1/5
Jaroslav Halak (l.) vom NHL-Klub Montreal Canadiens erhält hier eine Abkühlung in Form einer Eisdusche. Wohl bekomm's!
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0323/bilder-des-tages-03-23-brendan-haywood-dallas-mavericks-jaroslav-halak-jenson-button-jamie-whincup-nicolas-ivanoff-red-bull-air-race-scott-sizemore.html
Das war knapp! Scott Sizemore (r.) von den Detroit Tigers kann dem Wurfgeschoss im MLB-Preaseson-Spiel gegen die Toronto Blue Jays gerade so ausweichen
© Getty
2/5
Das war knapp! Scott Sizemore (r.) von den Detroit Tigers kann dem Wurfgeschoss im MLB-Preaseson-Spiel gegen die Toronto Blue Jays gerade so ausweichen
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0323/bilder-des-tages-03-23-brendan-haywood-dallas-mavericks-jaroslav-halak-jenson-button-jamie-whincup-nicolas-ivanoff-red-bull-air-race-scott-sizemore,seite=2.html
Drin das Ding! Brendan Haywood von den Dallas Mavericks genießt seinen Dunk im NBA-Spiel gegen die New Orleans Hornets
© Getty
3/5
Drin das Ding! Brendan Haywood von den Dallas Mavericks genießt seinen Dunk im NBA-Spiel gegen die New Orleans Hornets
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0323/bilder-des-tages-03-23-brendan-haywood-dallas-mavericks-jaroslav-halak-jenson-button-jamie-whincup-nicolas-ivanoff-red-bull-air-race-scott-sizemore,seite=3.html
Nicolas Ivanoffs Maschine im Hangar beim Red Bull Air Race in Abu Dhabi
© Getty
4/5
Nicolas Ivanoffs Maschine im Hangar beim Red Bull Air Race in Abu Dhabi
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0323/bilder-des-tages-03-23-brendan-haywood-dallas-mavericks-jaroslav-halak-jenson-button-jamie-whincup-nicolas-ivanoff-red-bull-air-race-scott-sizemore,seite=4.html
Formel-1-Pilot Jenson Button (r.) und Supercar-Champ Jamie Whincup präsentieren sich und ihre Boliden vor dem Rennwochenende in Melbourne
© Getty
5/5
Formel-1-Pilot Jenson Button (r.) und Supercar-Champ Jamie Whincup präsentieren sich und ihre Boliden vor dem Rennwochenende in Melbourne
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0323/bilder-des-tages-03-23-brendan-haywood-dallas-mavericks-jaroslav-halak-jenson-button-jamie-whincup-nicolas-ivanoff-red-bull-air-race-scott-sizemore,seite=5.html
 

Tysons Agentin: "Bei den Tieren findet er Frieden und Trost"

Dort, wo er sich durch die Straßen prügelte, soll Tyson seine Faszination für Tauben entdeckt haben, als er gezwungen wurde, deren Käfige auszumisten. New York soll nun auch der Schauplatz der Reality-Show sein.

Nach einer langen, an Skandalen reichen Boxkarriere interessiert sich Mike Tyson jetzt nur noch für Taubenschläge. Niemals hat er seine Lieblinge in ein Rennen geschickt, doch im April 2011 soll es soweit sein

"Animal Planet" begleitet ihn während der Vorbereitungen, seine semi-professionellen Herausforderer müssen sich erst noch qualifizieren. Zumindest die Tiere haben von Iron Mike nichts zu befürchten.

"Jeder weiß von Mike Tysons tiefer und einzigartiger Liebe zu den Tauben. Bei den Tieren findet er Frieden und Trost", sagte Tysons Agentin Tammy Brooks.

Tyson "sehr stolz"

Und der frühere Box-Superstar trägt Anzug und ist "sehr stolz, als ein Vertreter der Taubenliebhaber" aufzutreten: "Ich will, dass die Menschen verstehen, warum wir diese Vögel so lieben."

Um den Menschen Mike Tyson zu verstehen, der von einer Sekunde auf die andere völlig ausrasten kann, hat sich eine Psychologin die Mühe gemacht, Parallelen zu den Tauben zu finden.

Viel mehr als hoch fliegen und tief fallen kam dabei nicht heraus. Immerhin: Tyson, das ergab die Analyse, müsse lernen, über den Dingen zu schweben und die Sanftheit der Tauben in sein Leben einfließen lassen.

Wer sieht, wie Tyson mit seinen Lieblingen turtelt, könne meinen, er habe es beherzigt.

Sven Ottke im Interview


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Sollte Canelo als nächstes mit Golovkin in den Ring steigen?

Canelo Alvarez
Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.