Dirk Bauermann sieht keine Chance

"Donte Greene ist kein Thema"

Von Haruka Gruber
Donnerstag, 25.03.2010 | 19:43 Uhr
Bauermann nimmt mit dem DBB-Team ab Ende August an der WM in der Türkei teil
© sid
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Ein vielseitiges NBA-Juwel will für Deutschland spielen - aber es darf nicht. Zwar fühlt sich Bundestrainer Dirk Bauermann von Greenes Angebot "geehrt". Doch die juristischen Hürden sind wohl unüberwindbar.

Wenn sich ein talentierter NBA-Spieler für die deutsche Nationalmannschaft anbietet, bekommt es der Bundestrainer selbstredend mit.

"Ich habe mitbekommen, dass Donte Greene mit dem Gedanken spielt, für den DBB aufzulaufen", sagte Dirk Bauermann im Gespräch mit SPOX.

Greene hatte jüngst bekundet: "Bitte sagt Coach Bauermann, dass ich liebend gerne für Deutschland spielen würde. Vielleicht kann er mich im Sommer mal besuchen, damit wir alle Details klären können."

"Am Sachstand hat sich nichts verändert"

Doch daraus wird wohl nichts. "Es ist zwar eine Ehre, dass sich Donte anbietet, aber er ist kein Thema für uns. Denn es hat sich ja nichts am Sachverhalt verändert: Donte verfügt über keinen deutschen Pass, er hat keine deutschen Vorfahren und er ist auch nicht in Deutschland wohnhaft", sagt Bauermann.

"Eine Ausnahmeregelung zur Einbürgerung wie bei Chris Kaman sieht das deutsche Recht eben nicht mehr vor." Zumal ein weiteres formales Hindernis existiert, sollte Greene wider Erwarten doch einen deutschen Pass erhalten.

Da er 2007 für den US-Verband an der U-19-WM teilnahm, müsste er nach den Regularien des Weltverbands FIBA im Falle eines Nationalmannschaftswechsels gesperrt werden.

In München geboren

Dass Greene in München geboren wurde, einige Jahre dort aufwuchs und seine Eltern mittlerweile in der Nähe von Stuttgart leben, deutet zwar seine Verbundenheit zu Deutschland an, doch juristisch ist dies nicht von Belang.

Bauermann: "Wegen all diesen formalen Gründen macht es für den DBB wenig Sinn, weiter über das Thema zu sprechen."

Greene ein aufstrebendes NBA-Juwel

Dabei schwingt in der Stimme des Bundestrainers etwas Bedauern mit.

Weiß er doch nur zu gut, dass Greene eine Verstärkung für die Nationalmannschaft bedeutet hätte. Zwar spielt sein Team Sacramento Kings ein enttäuschendes Jahr, dennoch gehört der 22-Jährige zu den Entdeckungen der Saison.

Dank der seltenen Kombination aus Größe (2,11 Meter), Schnelligkeit und Ballgefühl kann Greene auf drei Positionen spielen (neben Small Forward auch Power Forward und Shooting Guard) und ist bei den Kings als zukünftiger Leistungsträger eingeplant.

Wohl nur Dirk und Kaman

In der Vergangenheit wurden neben Dirk Nowitzki und Kaman weitere NBA-Spieler mit der Nationalmannschaft in Verbindung gebracht. Joel Przybilla, Travis Diener und Anthony Randolph haben entweder entfernte deutsche Vorfahren oder wurden in Deutschland geboren.

Eine Einbürgerung dieser Spieler steht jedoch genauso wenig auf der Agenda wie bei Greene.

NBA-Profi Donte Greene will für DBB spielen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung