Leichtathletik

Bartels holt fünften Titel bei Hallen-DM

SID
Samstag, 27.02.2010 | 14:37 Uhr
Ralf Bartels gewann bei der Leichtathletik-WM 2009 in Berlin die Bronzemedaille
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Ralf Bartels hat sich bei den deutschen Hallen-Meisterschaften seinen insgesamt fünften Titel gesichert. Der Kugelstoßer begeisterte in Karlsruhe mit hervorragenden 21,02m.

Kugelstoßer Ralf Bartels (SC Neubrandenburg) hat in seinem besten Hallen-Wettkampf seit vier Jahren den Ansturm der Jugend abgewehrt und mit 21,02m zwei Wochen vor der WM in Doha (Katar) für ein Ausrufezeichen gesorgt.

Am ersten Tag der nationalen Titelkämpfe in Karlsruhe lieferte sich der WM-Dritte von Berlin ein spannendes Duell mit Youngster David Storl (LAC Erdgas Chemnitz), der als Zweiter mit 20,77m ebenfalls das Ticket für Doha löste. Für einen weiteren Höhepunkt sorgte Weitspringer Christian Reif (ABC Ludwigshafen), der mit der Siegweite von 8,10m die WM-Norm schaffte.

Bartels: "Habe gezeigt, was ich drauf habe"

Bartels gelang bei seinem insgesamt fünften Titel die beste Hallen-Weite eines deutschen Athleten seit 2006. Damals hatte er selbst bei den nationalen Titelkämpfen an gleicher Stätte seine persönliche Bestleistung von 21,43m aufgestellt. "Ich habe gezeigt, dass ich was drauf habe. Wenn selbst die schlechten Versuche noch so weit sind, kann ich mit dem Wettkampf sehr zufrieden sein", erklärte der Mecklenburger nach seiner starken Serie mit sechs Stößen über 20,40m.

Hinter dem 32 Jahre alten Europameister von 2006 konnte auch Junioren-Weltrekordler Storl überzeugen, der mit seiner persönlichen Bestleistung einen deutschen U23-Rekord in der Halle aufstellte. "David hat einen Jugend-Bonus, der kann in Doha voll auf Angriff gehen. Ich möchte bei der WM vor allem locker bleiben. Ein Platz unter den besten Acht ist drin, aber ganz vorne wird es eng, denn es haben schon ein halbes Dutzend Athleten in dieser Hallensaison um die 21,50m gestoßen", sagte Bartels.

Derweil gelang Weitspringer Reif ein starkes Comeback nach längerer Verletzungspause. Der 25-Jährige, den die Folgen einer Fuß-OP im vergangenen Jahr die WM-Teilnahme gekostet hatten, gewann vor Christoph Stolz (TV Langen/7,84m) und Nils Winter (Buxtehuder SV/7,64m). Der deutsche Meister von 2007 blieb bei seinem Siegsprung im fünften Versuch nur neun Zentimeter hinter seiner persönlichen Bestleistung von der WM 2007 in Osaka.

Erster Titel für Malte Mohr

Stabhochspring-Hoffnung Malte Mohr genügten unterdessen 5,70m zum ersten Meistertitel und dem WM-Ticket. Der 23-Jährige, der mit 5,83m die Jahres-Weltbestenliste anführt, siegte vor dem letztjährigen WM-Siebten Alexander Straub (LG Filstal), der ebenfalls 5,70m überquerte. Platz drei sicherte sich Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken/5,65m) vor dem früheren Hallen-Weltmeister Tim Lobinger (München).

Im Sprint über 60m gingen die Titel an Tobias Unger (LG Stadtwerke München) in 6,66 Sekunden und Yasmin Kwadwo (TV Wattenscheid) in 7,29 Sekunden.

Unger, der im Zwischenlauf die deutsche Jahres-Bestleistung von 6,63 Sekunden erzielte, erfüllte damit die WM-Norm und löste so das Ticket für Doha.

Ihren jeweils dritten Meistertitel im Dreisprung holten sich zuvor Andreas Pohle (ASV Erfurt/16,42m) und Katja Demut (TuS Jena/13,62m). Zum fünften Mal in Folge gewann Andre Höhne (SCC Berlin/19:21,42 Minuten) den Titel über 5000m Gehen

Bartels triumphiert über Olympiasieger Majewski

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung