Drei Verlängerungen in Trier

SID
Sonntag, 28.02.2010 | 20:07 Uhr
Jamal Shuler spielte auch beim Allstar-Game der Liga im Januar
© Getty
Advertisement
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Das bisherige Schlusslicht Paderborn Baskets hat sich in einem Krimi mit 101:98 nach drei Verlängerungen bei TBB Trier durchgesetzt und die Rote Laterne an Hagen abgegeben.

In einem Abstiegskrimi haben die Paderborn Baskets das Kellerduell der Basketball-Bundesliga (BBL) gewonnen. Beim direkten Konkurrenten TBB Trier siegte das Team von Trainer Dirk Happe nach drei Verlängerungen 101:98 (91:91, 83:83, 70:70, 36:28) und fügte den Gastgebern die sechste Niederlage in Folge zu.

Paderborn gab mit 30 Punkten die Rote Laterne an Phoenix Hagen ab, Trier (32) liegt auf Platz 14.

Shuler überragend

Beste Werfer der Paderborner, die im zweiten Spiel unter Neu-Trainer Happe den ersten Sieg feierten, waren Daniel Lienicke und Sefton Barrett mit jeweils 17 Punkten. Bei den Gastgebern überragte Jamal Shuler mit 39 Zählern.

Dabei sahen die Gäste kurz vor der regulären Spielzeit bereits wie der sichere Sieger aus. 25 Sekunden vor der Schlusssirene führten sie mit sieben Punkten, doch mussten sie noch den Ausgleich hinnehmen. Auch in der ersten Verlängerung führten die Baskets sechs Sekunden vor Ende mit vier Punkten.

Alba Berlin lässt Federn im Titelkampf

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung