Montag, 01.03.2010

Hockey

Inder feiern historischen Sieg gegen Pakistan

Indiens 4:1-Sieg über Pakistan zum Auftakt der Hockey-WM in Neu Delhi hat im Land für große Euphorie gesorgt. Zuletzt hatte Indien den ungeliebten Nachbarn vor 35 Jahren besiegt.

Nach 1982 findet die Hockey-WM 2010 zum zweiten Mal in Indien statt
© Getty
Nach 1982 findet die Hockey-WM 2010 zum zweiten Mal in Indien statt

Für große Euphorie hat in Indien der überraschende 4:1 (2:0)-Erfolg der indischen Nationalmannschaft zum Auftakt der Hockey-WM in Neu Delhi gegen den ungeliebten Nachbarn Pakistan gesorgt.

Das letzte Mal waren die Inder bei einer Weltmeisterschaft gegen den Erzrivalen vor 35 Jahren erfolgreich. "Pakistan pulverisiert" und "Indischer Sturm fegt Pakistan aus dem Stadion" titelten die großen indischen Zeitungen am Montag.

Schon vor der Partie hatten sich etwa 14.000 Inder und 2000 Pakistaner im ausverkauften Stadion eingefunden und sich lautstarke Gesangsschlachten geliefert, die nach dem Sieg der indischen Mannschaft in wilden Tanzeinlagen wie aus Bollywoodfilmen bekannt gipfelten.

Keine Ausschreitungen

Erfreulicherweise blieb die Stimmung im Gegensatz zu vielen früheren Nachbarschaftsduellen absolut friedlich.

So feierten zum Schluss alle Fans gemeinsam und ließen sich auch von den insgesamt 15.000 Sicherheitsleuten nicht bremsen, die aufgrund einer Terrorwarnung rund um den ersten WM-Spieltag im Einsatz waren.

Das deutsche Team, das in seinem Auftaktmatch 2:2 gegen Südkorea spielte, trainierte währenddessen auf dem Nachbarplatz und konnte über die ausgelassene Geräuschkulisse nur staunen.

"Das ist schon eine andere Welt, sowohl im Stadion als auch in der Stadt", sagt Stürmer Matthias Witthaus, "überall hängen riesige Plakate zur WM, und im Fernsehen laufen den ganzen Tag Spots mit indischen Stars, die für Hockey und das Turnier werben".

Hockey-WM: Australien mit Fehlstart

Das könnte Sie auch interessieren
Köster steht vor Seiner Rückkehr vom kreuzbandriss

Windsurfer Köster meldet sich nach Kreuzbandriss zurück

An den Special Olympics werden rund 4000 Athleten teilnehmen

Special Olympics 2018 in Kiel

Die WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab -

WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.