BBL

Alba bleibt weiter an der Spitze

SID
Samstag, 13.02.2010 | 22:18 Uhr
Blagota Sekulic war mit 17 Punkten Alba Berlins bester Werfer
© sid
Advertisement
NBA
Warriors @ 76ers
ACB
Andorra -
Malaga
BSL
Tofas -
Anadolu Efes
ACB
Barcelona -
Valencia
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics

Durch einen 86:77-Erfolg in Ulm marschiert Alba Berlin in der Basketball-Bundesliga weiter vorne weg. Doch auch Verfolger Telekom Baskets Bonn war gegen Frankfurt erfolgreich.

Alba Berlin hat seine Tabellenführung in der Basketball-Bundesliga behauptet. Der Pokalsieger setzte sich am 23. Spieltag mit 86:77 (43:33) bei ratiopharm Ulm durch und führt die Liga mit 40 Punkten an.

Hartnäckigster Verfolger sind die Telekom Baskets Bonn. Der Vizemeister schlug die Frankfurt Skyliners 80:77 (32:28) und hat nun 39 Punkte auf dem Konto.

Dem Führungsduo im Nacken liegen die EWE Baskets Oldenburg (38) auf Platz vier. Zudem hielt der Meister die Eisbären Bremerhaven, die weiterhin auf Platz sechs liegen, durch einen klaren 93:77 (40:37)-Erfolg auf Distanz.

Braunschweig mit eindrucksvollem Sieg

Die Phantoms Braunschweig landeten im Rennen um die Play-off-Plätze einen eindrucksvollen Sieg. Schlusslicht Paderborn Baskets war bei der deutlichen 58:80 (25:38)-Niederlage über die komplette Spielzeit chancenlos.

Auf Play-off-Kurs liegt auch die BG Göttingen.

Der neue Tabellen-Dritte hatte beim 84:56 (41:29) über die Giessen 46ers, die sich weiterhin auf dem letzten Nichtabstiegsplatz halten, keinerlei Probleme. Überragender Gäste-Akteur war Taylor Rochestie, der 28 Punkte beisteuerte.

Auf Platz acht, und damit ebenfalls auf Kurs Richtung K.o.-Runde, liegen die Walter Tigers Tübingen nach einem 82:79 (47:42) über die Giants Düsseldorf. Die Rheinländer dagegen haben nach der 16. Saisonpleite drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Gruda Europas Basketballerin des Jahres

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung