Schwimm-WM in Rom

Weltrekord: Biedermann holt WM-Gold!

Von SPOX
Sonntag, 26.07.2009 | 19:31 Uhr
Paul Biedermann wurde 2008 Europameister über 200m Freistil
© sid
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins

Europameister Paul Biedermann ist bei der WM in Rom über 400 m Freistil in Weltrekordzeit zu Gold geschwommen. Der 22-Jährige schlug in 3:40,07 Minuten an und blieb damit eine Hundertstel unter der alten Bestmarke des Australiers Ian Thorpe von 2002. Auch Britta Steffen knackt den Weltrekord. Am Ende holt sie Silber mit der Staffel über 4x100m Freistil.

Paul Biedermann schaute auf die Anzeigetafel und schüttelte ungläubig den Kopf: Weltmeister! Weltrekord! In seinem neuen Wunderanzug X-Glide ist der 23-Jährige aus Halle/Saale der Welt über seine Nebenstrecke 400 Meter Freistil davon geschwommen und hat sich im Foro Italico von Rom sensationell auf den Schwimm-Thron geschwungen.

"Unglaublich, fantastisch", meinte Biedermann: "Es war ein wunderbares Rennen. Das hätte ich niemals erwartet." In 3:40,07 Minuten verwies er den Tunesier Oussama Mellouli (3: 41,11) und den Olympiazweiten Zhang Lin aus China (3:41,35) auf die Plätze. Beim Anschlag war Biedermann eine Hundertstel schneller als der große Ian "Torpedo" Thorpe aus Australien 2002.

Nächstes Opfer soll folgen

Das nächste Opfer soll über 200 Meter am Dienstag folgen: Kein geringerer als Superstar Michael Phelps, der Rekord-Olympiasieger aus den USA. Doch daran dachte Biedermann im Augenblick des Triumphes noch nicht und ließ stattdessen das märchenhafte Rennen nochmal Revue passieren.

"Ich wollte eigentlich schneller angehen, bin dann aber doch langsamer geschwommen und dafür am Ende schneller geworden", erklärte Biedermann: "Das hat gepasst!" Es war der erste WM-Titel im Becken für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) nach Mark Warnecke 2005 in Montreal über 50 Meter Brust und der erste WM-Triumph auf einer Freistilstrecke seit Jörg Hoffmann 1991.

"Anzug macht bis zu zwei Sekunden aus"

"Ich freue mich sehr, dass ich da anknüpfen kann", sagte Biedermann trocken zu Hoffmann, der als Trainer in Rom vor Ort ist. Biedermann wusste, dass sein Wettkampfanzug einen Teil zum Erfolg beigetragen hat. "Der neue Anzug macht natürlich schon viel aus, bei mir hat er wahrscheinlich auch so ein bis zwei Sekunden ausgemacht", sagte Biedermann, der sich nach dem Verbot der High-Tech-Anzüge ab 2010 aber auch wieder auf die "gute alte Badehose" freut.

Der Triumph von Biedermann grenzt an ein Wunder. Eigentlich sollten die 400 Meter nur als "Warm-Up" für den Höhepunkt, die halbe Strecke, gelten. Bei der deutschen Meisterschaft in Berlin hatte er zwar einen nationalen Rekord aufgestellt, die WM-Norm aber eigentlich verfehlt.

Auszeit hat geholfen

Dann explodierte Biederman in Rom förmlich. Erst Europarekord im Vorlauf, in 3:43,01 Minuten und 3,66 Sekunden schneller als in Berlin. Dann zündete er die zweite Stufe im Finale und steigerte sich noch einmal um fast drei Sekunden. Dabei hatte Biedermann im Februar noch mit dem Epstein-Barr-Virus flach gelegen, die WM-Teilnahme war in Gefahr.

Biedermann hatte nach eigener Aussage "ein paar tausend Trainingskilometer" verpasst. "Aber", so scherzte Biedermann nach seinem WM-Coup: "Offensichtlich hat mir diese Auszeit gut getan."

Damen-Staffel holt Silber

Fast hätten Britta Steffen, Daniela Samulski, Petra Dallmann und Daniela Schreiber über 4x100 Meter Freistil nachgelegt. Doch nach einem Endspurt-Krimi fehlten in 3:31,83 Minuten elf Hundertstel auf die Weltmeisterinnen und Weltrekordlerinnen aus den Niederlanden.

"Mit diesem Silber hatte vorher niemand gerechnet, deshalb freuen wir uns", sagte Steffen, die als Startschwimmerin in 52,22 Sekunden 34 Hundertstel unter ihrem Einzelweltrekord geblieben war und ihre Favoritenstellung eindrucksvoll unterstrich: "Aber das war hier in der Staffel nicht das Thema."

Feldwehr mit überzeugender Leistung

Überzeugen konnte auch Hendrik Feldwehr, der mit deutschem Rekord über 100 Meter Brust in 59,15 Sekunden als Dritter ins Finale einzog. Johannes Neumann blieb als Zwölfter (59,85) auf der Strecke.

Annika Mehlhorn verbesserte über 100 Meter Schmetterling in 57, 90 Sekunden zwar noch einmal ihren nationalen Rekord aus dem Vorlauf um 14 Hundertstel, verpasste als 14. aber den Endlauf. Endstation war im Vorlauf für die Schmetterling-Sprinter Thomas Rupprath und Johannes Dietrich. Dabei fehlte Oldie Rupprath in 23, 49 Sekunden eine Hundertstel zum Halbfinaleinzug.

Beim ersten Tag im Becken des Foro Italico purzelten die Rekorde reihenweise. Lokalmatadorin Federica Pellegrini blieb als erste Frau über 400 Meter Freistil unter der Schallmauer von vier Minuten (3:59,15). In den Halbfinals stellten Ariana Kukors aus den USA über 200 Meter Lagen (2:07,03) und die Schwedin Sarah Sjostrom über 100 Meter Schmetterling (56,44) Bestmarken auf.

Die Schwimm-WM zum Nachlesen im Live-Ticker

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung