Groß kritisiert Steffen und Co.

SID
Donnerstag, 23.07.2009 | 12:09 Uhr
Olympiasieger Michael Groß übt scharfe Kritik an Britta Steffen
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Der dreimalige Olympiasieger Michael Groß hat Kritik an den deutschen Schwimmern um Britta Steffen geübt. "Einen Teamspirit gibt es nur sehr rudimentär", sagte Groß.

Der dreimalige Olympiasieger Michael Groß hat im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" die deutschen Schwimmer kritisiert und dabei auch Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen nicht verschont: "Dass Britta Steffen etwa in Peking die 4x200-Meter-Staffel nicht geschwommen ist, ist für mich undenkbar."

Groß spricht der gesamtem Mannschaft den Teamgeist ab. "Einen Teamspirit gibt es nur sehr rudimentär", sagte er der "FAZ": "Es gibt eigentlich nichts Schöneres als als Einzelkämpfer in der Staffel schwimmen zu können, da tut man alles für. Diese Einstellung ist offensichtlich nicht da."

Groß gegen High-Tech-Anzüge

Bei der Diskussion um die High-Tech-Anzüge hat sich Groß klar positioniert und eine Rückkehr zur Badehose gefordert.

"Letztlich geht diese Diskussion gegen den Kern des Schwimmsports. Es ist vielleicht naiv, aber letztlich ist die einzige Chance, aus dieser Nummer rauszukommen: Zurück zur Badehose", sagte der 45-Jährige.

"Wenn man sagt, dieser Anzug ist verboten, jener erlaubt, dann sind selbst in der Formel 1 die Regeln simpler."

"Nachwirkungen der DDR"

Kritisch steht Groß auch der Zentralisierung beim Deutschen Schwimm-Verband (DSV) mit wenigen Stützpunkten gegenüber.

"Das sind ganz klar Nachwirkungen der DDR. Die Zentralisierung auf wenige Stützpunkte und die Inszenierung der Leistung, indem man sagt, Leute, ihr müsst an die wenigen Stützpunkte kommen, widerspricht dem gewachsenen deutschen Sportsystem der Vereine", sagte Groß.

Auch den hohen Qualifikationsnormen des DSV für Rom steht Groß skeptisch gegenüber: "Für einen jungen Menschen mit 14, 15 Jahren entsteht da ein Zielkonflikt: Entweder ich muss alles tun, um das zu erreichen, den besten Anzug tragen oder irgendein Mittelchen nehmen, oder ich lass es ganz. Psychologisch der völlig falsche Effekt."

WM in Rom: Lurz sammelt weiter Gold - Maurer Fünfte

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung