Leichtathletik

Für Willis und Kallur kommt die WM zu früh

SID
Susanna Kallur verzichtet auf den WM-Start
© sid

Nick Willis und Susanna Kallur werden in Berlin nicht an den Start gehen. Der 1500-m-Olympiadritte fühlt sich nicht fit, Hürdensprinterin Kallur ist noch angeschlagen.

Die Leichtathletik-WM in Berlin (15. bis 23. August) findet ohne den 1500-m-Olympiadritten Nick Willis (Neuseeland) und Hürdensprinterin Susanna Kallur (Schweden) statt.

Willis erholt sich gerade von einer Hüftoperation und fühlt sich noch nicht fit genug. "Mittlerweile laufe ich wieder 50 bis 60 Minuten an vier bis fünf Tagen in der Woche. Ich komme also ganz anständig in Form, aber ich kann noch nicht intensiv genug trainieren, um fit für den Wettkampf zu sein," sagte der 26-Jährige.

Hallen-Weltrekordlerin Kallur fehlt über 100m Hürden wegen der Nachwirkungen eines Ermüdungsbruchs. Sie war im November am Fuß operiert worden. Ihre Zwillingsschwester Jenny hatte eine ähnliche Verletzung.

Alles zur Leichtathletik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung