Schwimmen

Steffen-Trainer sieht Schwimmanzüge kritisch

SID
Freitag, 03.07.2009 | 15:18 Uhr
Norbert Warnatzsch, der Trainer von Britta Steffen, kritisiert die neuen Anzüge
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Der Trainer von Britta Steffen, Norbert Warnatzsch, sieht die High-Tech-Anzüge im Schwimmsport kritisch. "Ich würde lieber zurück zu den Wurzeln gehen", so der 62-Jährige.

Norbert Warnatzsch, Trainer von Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen, sieht die zunehmende Bedeutung der High-Tech-Anzüge im Schwimmsport kritisch.

"Ich würde lieber zurück zu den Wurzeln gehen: Badehose für Männer, normaler Schwimmanzug für die Frau", sagte Warnatzsch in einem Interview mit den "Nürnberger Nachrichten" (Samstag-Ausgabe) und ergänzte: "Man will Märkte erschließen, es ist auch eine Frage des Profits. Es geht aber immer noch um die Fähigkeiten eines Athleten, um Können, Taktik, Motivation.

Grundlagenarbeit im Nachwuchsbereich

Vor allem der Trend, die "Wunderanzüge" auch im Nachwuchsbereich anzubieten, missfällt dem 62-Jährigen. "Wir wollen ja an den Grundlagen arbeiten: Technik, Ausdauer, Wassergefühl. Da ist es ein Unding, den jungen Sportlern den Anzug zu geben. Sie können Verbesserungen erzielen, die sonst gar nicht möglich wären", sagte Warnatzsch.

Allerdings profitierte auch Warnatzschs Schützling Steffen von ihrem neuen High-Tech-Anzug "Hydrofoil", als sie bei der DM in ihrer Heimatstadt Berlin einen Fabelweltrekord über 100m Freistil (52,56 Sekunden) aufstellte.

Doch dies sei nur ein Grund für den Höhenflug. Seit ihrem Doppel-Gold bei Olympia wirke Steffen wie von einer Last befreit, bemerkte Warnatzsch: "Sie ruht in sich, sie hat Freude an ihrem neuen Selbstbewusstsein und an dem, was bis 2012 noch kommt."

DSV nominiert Langstrecken-Asse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung