Leichtathletik

Weitsprung bleibt für Klüft ein Lernprozess

SID
Samstag, 13.06.2009 | 14:05 Uhr
Will sich nun komplett auf die Weltmeisterschaft in Berlin konzentrieren: Carolina Klüft
© Getty

Rückenprobleme, Gegenwind, Kälte, Kräftemangel: Siebenkampf-Olympiasiegerin Carolina Klüft hat nach ihren Wechsel zum Weitsprung weiter mit vielen Problemen zu kämpfen.

Den Umstieg vom Mehrkampf auf den Weitsprung empfindet Carolina Klüft, Siebenkampf-Olympiasiegerin von Athen 2004, weiter als Lernprozess.

"Ich habe gemerkt, dass ich für zwei Wettkämpfe so kurz nacheinander noch nicht die Kraft habe. Hinzu kamen der Gegenwind und die Kälte, da fiel es mir heute wirklich schwer", sagte die 26-jährige Schwedin, nachdem sie am Freitag dem Stadionfest im brandenburgischen Königs Wusterhausen nicht den erhofften Glanz verleihen konnte. Mit 6,07m belegte sie nur Rang fünf. Am Dienstag war sie in Göteborg noch 6,53 gesprungen.

Fokus auf die WM

"Ich hatte Rückenprobleme und muss erst wieder in die Saison kommen", meinte Klüft weiter. Zudem behinderte sie eine leichte Verletzung am linken Schienbein. "Ich fliege jetzt nach Hause und bereite mich intensiv auf die WM vor." Diese findet vom 15. bis 23. August im Berliner Olympiastadion statt.

Klüft, deren Bestleistung bei 6,97 steht (2004), ist im Vorjahr vom Mehrkampf auf Weit- und Dreisprung umgestiegen. 2007 hatte sie beim Gewinn von WM-Gold mit dem Europarekord von 7032 Punkten ihr letztes großes Ziel im Siebenkampf erreicht, in dem sie von Sommer 2001 bis Sommer 2007 18 Mal in Folge ungeschlagen blieb.

Den Weitsprung-Sieg sicherte sich in Königs Wusterhausen die Russin Olga Kuscherenko, die bei 6,71m landete.

Klüft auf der Suche nach der WM-Form

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung