Leichtathletik

Crawford und Felix holen Titel über 200m

SID
Allyson Felix gewann bei Olympia 2008 in Peking die Silbermedaille im 200-m-Lauf
© Getty

Bei den nationalen Meisterschaften der USA haben sich Shawn Crawford, Olympiasieger von 2004, und Weltmeisterin Allyson Felix die Titel über 200m gesichert.

Athen-Olympiasieger Shawn Crawford und Weltmeisterin Allyson Felix haben bei den US-Meisterschaften in Eugene/Oregon die Titel über 200m geholt. Mit Rückenwind-Unterstützung von 3,3m/s lief der 31-jährige Crawford in 19,73 Sekunden zur besten Zeit seiner Karriere.

Trotzdem ist er bei der WM in Berlin (15. bis 23. August) nur die Nummer zwei der USA hinter Titelverteidiger Tyson Gay. Dieser war bei den nationalen Meisterschaften lediglich zum 100-m-Vorlauf angetreten und hatte dort in 9,75 Sekunden geglänzt. Für Berlin hat er eine Wildcard. Felix wurde in von 3,2 m/s Rückenwind begünstigten 22,02 Sekunden gestoppt.

Bershawn mit Jahresbestzeit über 400m Hürden

Die beste Zeit des Jahres stellte der Olympiadritte Bershawn Jackson in 48,03 Sekunden über 400m Hürden auf. Über 100m Hürden schaffte Olympiasiegerin Dawn Harper bei zuviel Rückenwind (2,2m/s) exzellente 12,36. Bester Kugelstoßer mit starken 21,82m war der Olympiazweite Christian Cantwell.

Der gebürtige Sudanese Lopez Lomong, der bei der Olympia-Eröffnung in Peking die US-Fahne getragen und damit internationale Aufmerksamkeit erregt hatte, sicherte sich in 3:41,68 Minuten seinen ersten 1500-m-Titel. 7,09m mit allerdings unzulässigem Wind von 3,1 m/s sprang die Olympiafünfte Brittney Reese weit.

Pech hatte die Siebenkampf-Olympiazweite Hyleas Fountain, die nach fünf Disziplinen mit einer Halsverletzung aufgeben musste. Es siegte Diana Pickler (6290 Punkte).

Mehr zur Leichtathletik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung