Schwimmen

Warnecke kritisiert DSV wegen Schwimm-Anzügen

SID
Mark Warnecke wurde 2005 Weltmeister über 50 Meter Brust
© Getty

Mark Warnecke hat dem DSV vorgeworfen, die neuen Schwimm-Anzüge nicht rechtzeitig eingeführt zu haben. Der Verband hatte einen neuen Anzug des Ex-Weltmeisters abgelehnt.

Ex-Weltmeister Mark Warnecke wirft dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) vor, auf die Entwicklung mit den High-Tech-Anzügen nicht rechtzeitig reagiert zu haben.

"Neue Anzüge nicht für nötig erachtet"

"Ich hatte einen geilen Anzug gebaut. Ich bin zur Kommunikation bereit gewesen, so dass wir im DSV als erste die besten Anzüge gehabt hätten. So was hat man nicht für nötig erachtet", sagte Warnecke am Rande der deutschen Meisterschaften im Interview mit der Berliner Zeitung.

Warnecke steht der rasanten Entwicklung aufgeschlossen gegenüber und trauert auch nicht seinem verlorenen deutschen Rekord über 50m Brust hinterher, den er in Berlin an Hendrik Feldwehr und Johannes Neumann einbüßte.

"Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten", sagte der 39-Jährige: "Es ist doch schön, dass es einen neuen Rekord gibt. Das ist ein Anreiz, vollkommen legitim."

Daniela Samulski schwimmt Weltrekord

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung