FINA gerät wegen Schwimmanzügen in die Kritik

SID
Dienstag, 23.06.2009 | 12:32 Uhr
Der Weltrekord von Alain Bernard über 100m Freistil vom April 2009 wurde annuliert
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Der Schwimm-Weltverband FINA trifft mit seiner Handlungsweise beim Thema Schwimmanzüge nicht auf große Gegenliebe. Verbände und Trainer kritisierten die Aberkennung von Rekorden.

Der Schwimm-Weltverband FINA ist mit seinem Schlingerkurs im andauernden Streit um die "Wunderanzüge" in die Kritik geraten.

Die FINA hatte nach einer Exekutiv-Sitzung sechs Weltrekorde wegen der Unzulässigkeit der Anzüge aberkannt, zugleich aber andere, ebenfalls umstrittene High-Tech-Anzüge zugelassen und die damit erzielten Rekorde bestätigt. Die Debatte droht nun die WM in Rom (17. Juli bis 2. August) zu überlagern.

Denis Augin kritisiert "widersprüchliche Entscheidungen"

"Das sind widersprüchliche Entscheidungen. Einige Zeiten mit Anzügen werden anerkannt, andere mit ähnlichen Anzügen aber nicht", sagte Denis Auguin, Trainer des französischen Olympiasiegers Alain Bernard, dessen Weltrekord über 100m Freistil (46,94 Sekunden) annulliert wurde.

Der französische Verband kündigte bereits an, die Entscheidung anfechten zu wollen.

Diverse Weltrekorde nicht akzeptiert

Auch die Welt-Bestmarken der Russinnen Anastassia Sujewa (50m Rücken in 27,47 und 27,48 Sekunden) und Julia Jefimowa (50m Rücken in 30,05 und 30,23 Sekunden) sowie des Japaners Ryosuke Irie (200m Rücken in 1:52,86 Minuten) wurden nicht akzeptiert.

"Wir bedauern die Entscheidung der FINA sehr. Sie ist sehr enttäuschend", sagte Masafumi Izumi, Generalsekretär des japanischen Verbandes.

Die FINA hatte Mitte Mai nach einer Überprüfung von knapp 350 Anzügen von 21 Herstellern lediglich 202 Modellen die Zulassung erteilt.

Zehn anderen verweigerte der Weltverband wegen "nicht regelkonformer Auftriebswerte und unzulässiger Materialstärke" sofort die Anerkennung, 136 wies er mit Bitte um Anpassung an die neuen Regularien zurück.

Bernard verliert 100-m-Weltrekord

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung