Leichtathletik

Friedrich fliegt über zwei Meter

SID
Ihr bislang größter Erfolg ist der Gewinn der Halleneuropameisterschaft 2009
© Getty

Hochspringerin Ariane Friedrich hat beim Leichtathletik-Sportfest in Baunatal erstmals in diesem Jahr die 2,00m geknackt. Eine starke Leistung zeigte auch Kugelstoßer Peter Sack.

Hochsprung-Hallen-Europameisterin Ariane Friedrich hat mit ihrem ersten 2,00-m-Sprung der Freiluft-Saison für einen frühen Höhepunkt des Leichtathletik-Sportfestes im hessischen Baunatal gesorgt.

Die Frankfurterin, die bei der WM in Berlin (15. bis 23. August) auf Gold hofft, scheiterte erst an der Einstellung des 17 Jahre alten deutschen Rekordes von Heike Henkel (Leverkusen), der bei 2,05m steht.

Friedrichs Freiluft-Bestleistung steht bei 2,03, in der Halle überquerte die 25-Jährige bereits 2,05. 19-mal sprang sie in ihrer Karriere bereits 2,00m oder mehr.

Nerius ohne Chance gegen Obergföll

Obergföll warf den Speer auf 67,48m und ließ Europameisterin Steffi Nerius (Leverkusen/64,80) keine Chance. "Jeder Wurf über 65m ist gut fürs Selbstbewusstsein", meinte die Offenburgerin, die wie Friedrich in Berlin den Titel will.

"Das war ein klares Zeichen auch für die Konkurrenz", sagte Friedrich, deren Freiluft-Bestleistung bei 2,03 steht. In der Halle überquerte die 25-Jährige bereits 2,05. In 20 Wettkämpfen sprang sie nach eigener Zählung bereits 2,00m oder mehr.

Sack knapp vor Bartels

Die Chance auf den 50.000-Euro-Jackpot des DKB-Cups sicherte sich Kugelstoßer Peter Sack (Leipzig), der mit 20,43m Europameister Ralf Bartels (Neubrandenburg/20,23) bezwang.

Die weiteren Stationen des DKB-Cups sind die Meetings in Leverkusen (31. Juli) und Cottbus (8. August) sowie das Finale am 6. September im historischen Olympischen Dorf vor den Toren Berlins.

Die deutschen Athleten, die in den zwei Männer-Disziplinen Kugelstoßen und Stabhochsprung sowie in den beiden Frauen-Wettbewerben Speerwerfen und Weitsprung bei allen vier Veranstaltungen die nationale Konkurrenz in die Schranken weisen, teilen sich das Geld.

DLV berät über Goldmann

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung