Nach Krimi in Berlin

Athen gewinnt die Euroleague

SID
Sonntag, 03.05.2009 | 22:25 Uhr
Erneut setzten sich die Athener nach 2007 im Finale gegen Moskau durch
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Panathinaikos Athen heißt der diesjährige Sieger der Euroleague. Die Griechen setzten sich im Finale des Final-Four-Turniers gegen Titelverteidiger ZSKA Moskau mit 73:71 durch.

Panathinaikos Athen hat nach einem hochklassigen Basketball-Krimi zum fünften Mal die Euroleague gewonnen.

Griechenlands Serienmeister feierte im Endspiel des Final-Four-Turniers in Berlin dank einer starken ersten Halbzeit einen verdienten 73:71 (48:28)-Erfolg gegen Titelverteidiger ZSKA Moskau und blieb damit auch in seinem fünften Euroleague-Finale ungeschlagen.

Erfolgreichste Korbjäger für Athen waren Spielmacher Vassilis Spanoulis und Antonis Fotsis mit jeweils 13 Punkten.

Nach 2007 erneute Final-Schlappe für Moskau

Für Moskau, das zum vierten Mal in Folge im Endspiel der kontinentalen Königsklasse stand und seinen insgesamt siebten Triumph verpasste, konnte auch Aufbauspieler J.R. Holden als bester Werfer (14) die zweite Final-Niederlage gegen Panathinaikos nach 2007 nicht verhindern.

Vor zwei Jahren hatten sich die Griechen vor eigenem Publikum mit 93:91 gegen den russischen Rekordchampion durchgesetzt.

Athen dreht die Partie

Vor 13.500 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Berliner Ostbahnhof ging ZSKA im Finale um die europäische Basketball-Krone schnell 10:4 (4.) in Führung.

Doch anschließend drehte Panathinaikos, das im Halbfinale den Erzrivalen Olympiakos Piräus ausgeschaltet hatte, mächtig auf und zog dank guter Reboundarbeit, starker Verteidigung und einer hochprozentigen Wurfquote zur Pause auf 20 Zähler davon.

Russische Aufholjagd trägt keine Früchte

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Russen, die sich in der Vorschlussrunde am Freitag gegen den FC Barcelona durchgesetzt hatten, aber wesentlich mehr Aggressivität und kamen vor dem letzten Viertel auf 46:56 heran.

Im Schlussabschnitt entwickelte sich dann ein hart umkämpfter offener Schlagabtausch, in dem Moskau 26 Sekunden vor Schluss sogar bis auf einen Punkt herankam.

Navarro zum MVP geehrt

Vor dem Endspiel hatte sich der Barcelona den dritten Platz gesichert. Der spanische Vizemeister feierte im kleinen Finale einen klaren 95:79 (46:30)-Sieg gegen Piräus.

Bei den Katalanen wurde Spielmacher Juan Carlos Navarro zum wertvollsten Spieler ("MVP") der Saison geehrt. Der deutsche Meister und Gastgeber Alba Berlin war in der Top-16-Runde der Euroleague unter anderem an Barcelona gescheitert.

Die Ergebnisse der Euroleague im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung