Basketball

Paderborn setzt sich auf Playoff-Platz fest

SID
Donnerstag, 30.04.2009 | 23:01 Uhr
Advertisement
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat

Die Paderborn Baskets haben sich durch ihren 84:68-Sieg gegen die Köln 99ers auf Platz acht in der Tabelle und damit auf dem letzten Playoff-Platz festgesetzt.

Die Paderborn Baskets haben in der Basketball-Bundesliga einen wichtigen Schritt in Richtung Playoff-Teilnahme gemacht. Die Ostwestfalen gewannen gegen Kellerkind Köln 99ers 84:68 (41:25) und festigten damit in der Tabelle den achten und letzten Playoff-Platz.

Unterdessen sanken die Chancen des Tabellensechsten ratiopharm Ulm auf eine bessere Platzierung durch eine peinliche 81:89 (41:51)-Heimpleite gegen Schlusslicht Eisbären Bremerhaven.

Triers Chancen auf Rang acht verschwindend gering

Paderborn war Köln vor 2900 Zuschauern überlegen. Beste Schützen der Baskets waren Lavelle Felton (20 Punkte) und Nathan Peavy (18), während im Gäste-Team Julian Terrell (13) die größte Ausbeute erzielte.

Die Gastgeber haben zwei Runden vor Abschluss der Vorrunde zwei Punkte Vorsprung auf ihren neuntplatzierten Rivalen Artland Dragons Quakenbrück.

Trotz ebenfalls zwei Punkten Rückstand auf Paderborn hat TBB Trier auf Rang zehn kaum noch Chancen, da das Team von der Mosel nur noch eine Partie auszutragen hat.

Ulm enttäuscht auf ganzer Linie

In Ulm enttäuschten die Gastgeber vor 2400 Zuschauern auf der ganzen Linie. Abgesehen vom 21:21-Zwischenstand im ersten Durchgang lagen die Hausherren stets in Rückstand und wurden vom Publikum mit Pfiffen verabschiedet.

Ulms beste Werfer waren Jeff Gibbs mit 20 Punkten und Lee Humphrey mit 19 Zählern. In Bremerhavens Mannschaft ragten Mike Gansey ebenfalls mit 20 Punkten und Yemi Gadri-Nicholson mit 15 Zählern heraus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung