Gesucht: Der beste Boxer der Welt

Von Carolin Blüchel
Freitag, 01.05.2009 | 13:08 Uhr
Ricky Hatton (l.) und Manny Pacquiao: Wer ist der beste Boxer der Welt?
© Getty
Advertisement
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 1
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory Super Fight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale

Blitzlichtgewitter, hunderte gespannter Journalisten und als Protagonisten zwei kleine, bemützte Männer an den Flanken einer riesigen Bühne, umgeben von ihrem jeweiligen Team, in der Mitte etwas erhöht ein Rednerpult - die letzte Pressekonferenz vor dem großen Showdown zwischen Ricky Hatton und Manny Pacquiao ist perfekt inszeniert, erinnert beinahe an den US-Wahlkampf zwischen Barack Obama und John McCain.

Als Co-Veranstalter Bob Arum - nach Don King der zweimächtigste Promoter in den USA - zum Mikrofon greift, hätte sogar Literatur-Papst Marcel-Reich Ranicki seine helle Freude am Medien-Spektakel.

"Oh, Ost ist Ost und West ist West, und es verbindet sie nichts bis Himmel und Erde stille stehen am Tage des Jüngsten Gerichts. Doch zählen weder Ost noch West, noch Grenzen, Rasse oder Herkunft, wenn zwei starke Menschen ins Antlitz sich sehen, und kämen sie vom Ende der Welt."

Die berühmten Anfangsworte von Rudyard Kiplings "Ballad of East and West" liefern das Motto für den Kampf der Kämpfe: Der Kampf zwischen Ost und West, zwischen den Philippinen und Großbritannien, zwischen Pacquiao und Hatton, zwischen dem Pacman und dem Hitman. Zwei Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Hund zum Frühstück und Donuts zum Überleben

Auf der einen Seite Pacquiao, der mit 14 Jahren von zu Hause ausriss, um auf der Straße zu leben, nachdem der strenge Vater seinen geliebten Hund geschlachtet und verspeist hatte; der sich über Wasser hielt, indem er Donuts, die er bei einer Bäckerei gekauft hatte, für ein paar Pennies mehr wieder veräußerte; der mit 16 schließlich zum Boxen kam, um sich damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Auf der anderen Seite Hatton, der Klischee-Engländer: Sohn einer Arbeiter-Familie aus Manchester, fanatischer Fußball-Fan, leidenschaftlicher Pub-Gänger und Bier-Liebhaber, der sich nur für das Boxen entschied, weil er für Fußball zu unbegabt war.

Pacquiao, der trainigsfleißige, mit größtem Talent gesegnete, komplette Boxer; Hatton, der unorthodoxe, brutale, harte Schläger mit technischen Defiziten und mangelnder Disziplin - vor allem außerhalb des Rings.

Gemeinsames Dart-Match und "Krieg der Trainer"

Am Samstag treffen beiden Welten aufeinander. Zur Disposition im MGM Grand in Las Vegas stehen Hattons IBO-Gürtel im Junior-Weltergewicht sowie dessen Ring-Magazine-Titel. Doch viel prestigeträchtiger: Es geht auch um die Bezeichnung des besten Pound-for-Pound-Fighters der Welt, den besten Boxer unabhängig von der Gewichtsklasse. Mit seinem K.o.-Sieg gegen Oscar de la Hoya im Dezember unterstrich Pacquiao eindrucksvoll, dass er dieses Attribut derzeit zu Recht trägt. Hatton will es ihm abspenstig machen, so betonte er bei der PK.

Auf großspurige Ankündigungen oder das beinahe traditionell gewordene Säbelrasseln warteten die Journalisten jedoch vergeblich. Während sich Hattons Trainer Floyd Mayweather senior und Pacquiaos Coach Freddie Roach mit Beschimpfungen übertrumpften, ergingen sich die beiden Protagonisten artig in gegenseitigen Respektsbekundungen.

"Wir können uns gut leiden", sagte Hatton. Davon konnte sich die Welt schon beim ersten Aufeinandertreffen vor einigen Monaten überzeugen, als sich beide bei einem Presse-Termin ein Dart-Match lieferten und dabei sichtlich Spaß hatten.

Einzig Roachs Ankündigung, sein Schützling würde mit Hatton innerhalb von drei Runden kurzen Prozess machen, entlockte dem Briten einen kleinen Seitenhieb in Richtung Konkurrenz. "Soll ich mich wirklich vor einem Mann fürchten, der erst zwei Kämpfe über 130 Pfund gemacht hat?"

Experten sehen Pacquiao vorn

Tatsächlich ist Hatton dem Philippino in Sachen Erfahrung im Junior-Weltergewicht (bis 140 Pfund) weit voraus. Während der Engländer im Verlauf seiner Karriere kaum eine Runde in dieser Gewichtsklasse verloren hat, geschweige denn einen Kampf, arbeitete sich Pacquiao über die Jahre vom Junior-Fliegen- (106 Pfund) bis ins Leichtgewicht (135 Pfund) hinauf. Einzig sein letzter Kampf gegen den Golden Boy war bei 142 Pfund angesetzt.

Dennoch wird Pacquiao aufgrund seiner Schnelligkeit und seiner außergewöhnlichen technischen Fähigkeiten bei den meisten Experten als Favorit gehandelt. Schließlich hatte ja auch De la Hoya der Erfahrungsvorsprung in höheren Gewichtsklassen nicht vor der Niederlage bewahrt.

"Manny hat damals gegen einen lebenden Sandsack geboxt, gegen einen Dead man walking. Das hat Oscar selbst zugegeben. Ich aber bin in der Form meines Lebens", kommentierte Hatton die Expertenmeinung.

Hatton: Casino-Besuch als gutes Omen

Pacquiao erwartet den schwersten Kampf seiner Karriere. "Es wird einen Krieg geben", so der 30-Jährige. Diese Prophezeiung nahm Spaßvogel Hatton prompt wörtlich und übte schon einmal im Vorfeld.

Während der Vorbereitung konnte er - ganz in bewährter Hatton-Manier - den Verlockungen des Spielerparadises nicht widerstehen und verbrachte den ein- oder anderen Abend im Spielcasino. Besonders angetan vom "War"-Game, in dem man schlicht wettet, die höhere Karte als der Dealer zu haben, gewann der Hitman einmal 300 Dollar und nahm dies kurzerhand als gutes Omen für den Krieg im Ring.

Es soll jedoch nicht der Eindruck der Unprofessionalität erweckt werden. Die Casino- und Bar-Besuche fuhr Hatton während des Sparrings auf den expliziten Wunsch seines Trainers auf ein Minimum zurück.

Mayweather lernte Hatton Disziplin

Seitdem Mayweather sr. den Takt im Gym angibt, ist im Hause Hatton Disziplin und in dessen Boxstil Finesse eingekehrt. "Ich habe Ricky das Boxen beigebracht. Er wusste gar nichts, er war nur stark. Als ich das erste mal mit ihm trainierte, war das grauenhaft. Aber schaut ihn euch heute an. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht", sagt Mayweather, der sich selbst für den größten Trainer aller Zeiten hält, voller Stolz.

Erstmals begab sich Hatton sogar in ein fünfwöchiges Trainingslager fernab der Familie. In der Mojave-Wüste in Nevada jagte ihn Schleifer Mayweather tagein, tagaus den Mount Charleston hinauf. Die kleinen Schokoladen-Eier, die Bruder Matthew aus dem heimischen Manchester zu Ostern mit im Gepäck hatte, würdigte er keines Blickes.

Das harte Training und die Disziplin machten sich bezahlt. Bereits eine Woche vor dem Kampf war Hatton topfit und bereit - so früh wie nie zuvor. Da blieb sogar noch Zeit so ganz "un-hatton-like" die geschundenen Füße bei einer Pediküre von den Spuren der Anstrengungen der letzten Wochen zu befreien.

Hatton-Fans in den Kneipen von Las Vegas

Hatton-Fans bei der Ankunft in Vegas 2007

15.000 Hatton-Fans erwartet

Obwohl der Fight in den USA stattfindet, dürfte es für Hatton ein Heimspiel werden. Das MGM Grand ist längst ausverkauft. Von den 15.000 britischen Fans, die erwartet werden, hat zwar nur ein Bruchteil Tickets ergattern können, dennoch dürfte das Kräfteverhältnis zwischen Hatton- und Pacquiao-Anhängern eindeutig geklärt sein. Zwar erfreut sich auch der Pacman in seiner Heimat großer Beliebtheit. Wenn er kämpft, sinkt sogar die Kriminalitätsrate in den Philippinen, weil das ganze Land vor den TV-Geräten sitzt, aber es fehlen schlicht die finanziellen Mittel.

Die englischen Anhänger hingegen zogen schon vor einigen Wochen in Scharen mit Ricky-Masken durch Sin City. "Ich dachte, verdammte Scheiße, das ist ganz schön furchteinflößend", sagte Hatton. Überhaupt sind seine Fans berüchtigt. Mit "There's only one Ricky Hatton" sorgen sie seit Jahren bei jedem Kampf ihres Helden für Fußball-Stimmung.

Rooney und Co. sagen ab

Apropos Fußball. Mit Rio Ferdinand, Shaun Wright-Phillips, David Beckham und besonders Wayne Rooney, der schon als Gürtel-Träger fungierte, verbindet Hatton eine enge Freundschaft. Doch anders als vor zwei Jahren bei Hattons erstem Auftritt in Vegas kann diesmal keiner der Soccer-Superstars dabei sein.

"Sie haben mir schon vorgeschlagen, eine Verletzung vorzutäuschen, damit der Kampf erst nach der Fußballsaison stattfindet und sie dabei sein können", sagte Hatton und fing sich damit gleich einen mahnenden Blick seines Trainers ein.

Ricky Hatton im Porträt: Prügel für Cristiano Ronaldo

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung