Leichtathletik

Weitere Sperre gegen Chambers?

SID
In seiner Autobiografie "Race Against Me" spricht Chambers von Junkie-Zuständen in seinem Leben
© Getty

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF prüft nach den Enthüllungen von Dwain Chambers in seiner Autobiografie eine weitere Sperre gegen den Sprintstar.

Nach den Enthüllungen in seiner Autobiografie droht Sprintstar Dwain Chambers eine weitere Sperre durch den Leichtathletik-Weltverband IAAF.

"Chambers hat ein Buch geschrieben, das lesen gerade unsere Juristen. Wenn das Buch Passagen enthält, in denen Chambers unseren Sport in Verruf bringt, könnte er noch einmal gesperrt werden. Dafür haben wir eine Regel", sagte IAAF-Präsident Lamine Diack zu Zeit Online und dem Tagesspiegel.

Der Senegalese äußerte zudem Verständnis für Veranstalter, die Chambers nicht zu ihren Meetings einladen.

Ein wandelnder Junkie

"Ich werde niemanden zwingen, Chambers einzuladen. Denn immer, wenn er auftaucht, besteht die Gefahr, dass sofort alle Scheinwerfer auf ihn gerichtet sind und es nicht mehr um die richtige Leichtathletik geht", sagte Diack.

In seiner Autobiografie "Race Against Me" hatte Chambers unter anderem geschrieben, er sei zeitweilig "fast jeden Tag auf Drogen, praktisch ein wandelnder Junkie. Ich bin immer routinemäßig kontrolliert worden, im Zeitraum des Gewinns meines EM-Titels 2002 gleich zehnmal. Nie wurde ich positiv getestet".

Er habe unter anderem THG, EPO und HGH, Testosteron und Insulin genommen, teilweise bis zu 21 Drogen.

Euromeetings erklären Chambers zur "Persona non grata"

Nachdem er bei den Hallen-Europameisterschaften kürzlich in Turin in Europarekord-Zeit von 6,42 Sekunden Gold gewonnen hatte, nannte Chambers die Olympischen Spielen 2012 in London als Ziel. ISTAF-Boss Gerhard Janetzky hatte danach signalisiert, Chambers für das Meeting am 14. Juni in Berlin einzuladen.

Zuvor hatten die Euromeetings, ein Zusammenschluss von rund 40 europäischen Veranstaltern mit über 50 Sportfesten, den Briten wegen seiner Dopingvergangenheit im Februar 2008 zur "Persona non grata" erklärt. Von den Meetings erhielt er keine Einladungen mehr.

Chambers war 2003 im Zusammenhang mit dem Skandal um das US-Labor Balco als Dopingsünder mit dem Designer-Steroid THG entlarvt und für zwei Jahre gesperrt worden.

Er darf seit Juni 2006 wieder laufen und wurde mit der britischen Sprintstaffel im August 2006 bereits 4x100-m-Europameister und 2008 Hallen-WM-Zweiter. Zwischenzeitlich hatte er sich erfolglos im American Football und Rugby versucht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung