Leichtathletik

Gold und Hallen-Europarekord für Bayer

SID
Sebastian Bayer holte in Turin Gold und verfehlte Lewis' Weltrekord nur um acht Zentimeter
© Getty

Mit einem sensationallen Hallen-Europarekord von 8,71 m hat der Bremer Sebastian Bayer bei der Hallen-EM der Leichtathleten in Turin einen grandiosen Schlusspunkt gesetzt.

Als alle anderen Wettkämpfe schon vorbei waren, setzte der 22-Jährige, der zuvor schon den deutschen Hallenrekord auf 8,29 m gesteigert hatte und als Sieger bereits feststand, die Marke in den Sand und verbesserte die zehn Jahre alte Bestleistung des Spaniers Yago Lamela (8,56) deutlich.

"Ich kann es selbst noch immer nicht fassen. Ich war irgendwie im Rausch. Ich hatte Gold in der Tasche. Ich hörte gerade die Nationalhymne für Hochsprung-Siegerin Ariane Friedrich. Mich überlief eine Gänsehaut und der letzte Versuch ist immer etwas ganz Besonderes. Es kam sehr viel zusammen."

Bayer verfehlte Lewis-Weltrekord nur um acht Zentimeter

Bayer verfehlte den 25 Jahre alten Weltrekord von Carl Lewis (8,79) nur um acht Zentimeter.

"Es fühlte sich an wie der perfekte Sprung. Ich habe gleich gemerkt, dass ich weit über die 8,29m hinaus geflogen bin, mit denen ich schon gewonnen hatte. Ich dachte an 8,35m oder 8,40m - aber sowas war unvorstellbar."

Der Leverkusener Nils Winter machte mit 8,22 m einen deutschen Doppelsieg perfekt. Bronze ging an den 8,18 springenden Polen Marcin Starza.

Ariane Friedrich springt zu Gold

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung