Leichtathletik

Titel gehen nach Äthiopien und Kenia

SID
Gebre-egziabher Gebremariam kassierte nach seinem Triumph in Jordanien 30.000 Dollar
© sid

Der Äthiopier Gebre-egziabher Gebremariam ist im jordanischen Amman Weltmeister im Crosslauf geworden. Bei den Frauen gewann Florence Jebet Kiplagat aus Kenia.

Der Äthiopier Gebre-egziabher Gebremariam und die Kenianerin Florence Jebet Kiplagat sind in der jordanischen Hauptstadt Amman Cross-Weltmeister der Leichtathleten geworden. Beide kassierten je 30.000 US-Dollar Prämie.

In Abwesenheit des zwölfmaligen Titelträgers Kenenisa Bekele setzte sich dessen 24-jähriger Landsmann Gebremariam im Spurt nach 12.000m in 35:02 Minuten gegen die beiden zwei Sekunden zurückliegenden Verfolger Moses Kipsiro aus Uganda und Ex-Weltmeister Zersenay Tadese (Eritrea) durch.

Sebastian Hallmann als einziger Deutscher auf Platz 104

Der Münchener Sebastian Hallmann, Deutschlands einziger Starter, kam mit 4:27 Minuten Rückstand als 104. von 137 "Finishern" ins Ziel. Bei seiner Cross-WM-Premiere 2000 war er auf der damals noch existierenden Mittelstrecke 30. geworden.

Bei den Frauen war die als Mitfavoritin gehandelte Kiplagat nach acht Kilometern in 26:13 Minuten die Schnellste. Silber ging an ihre Teamkollegin Linet Chepkwemoi (26:16), Bronze an die Äthiopierin Meselech Melkamu (26:19). Titelverteidigerin Tirunesh Dibaba (Äthiopien) hatte nicht gemeldet.

Mannschafts-Gold ging bei Männern und Frauen nach Kenia, trotzdem waren die 37. Titelkämpfe für die Läufernation Kenia erneut eine Enttäuschung, denn dem prestigeträchtigen WM-Gold bei den Männern laufen die Ostafrikaner seit Paul Tergats letztem Erfolg 1999 vergeblich hinterher.

Werde in Empire of Sports zum Champion und gewinne tolle Preise!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung