Leichtathletik

Gegenwind lässt Powell keine Chance

SID
Asafa Powell (M.) landete bei Olympia in Peking nur auf Rang fünf
© Getty

Ex-Weltrekordler Asafa Powell ist bei seinem ersten 100-m-Start in dieser Saison vom Wind ausgebremst worden. In Melbourne lief der Jamaikaner 10,23 Sekunden.

Das erste 100-m-Rennen von Ex-Weltrekordler Asafa Powell wurde am Donnerstag in Melbourne vom Winde verweht. Der Jamaikaner kam bei 1,4m/s Gegenwind nicht über 10,23 Sekunden hinaus.

Eigentlich wollte der 26 Jahre alte viermalige Weltrekordler mit einer Bestleistung von 9,72 unter zehn Sekunden bleiben und damit seine Ansprüche untermauern, in der WM-Saison die Bestmarke von seinem jamaikanischen Landsmann Usain Bolt zurückzuerobern. Dieser war im Olympia-Finale von Peking 9,69 gelaufen.

Auf den Spuren von Sergej Bubka

Für die Top-Leistung der Veranstaltung sorgte Stabhochsprung-Überflieger Steven Hooker mit seinen 5,80m, womit der Olympiasieger seine Erfolgsserie auf acht Siege in Folge ausbaute.

Er jagte bei den Hallenmeetings in Europa und den USA im Januar und Februar den Weltrekord von Sergej Bubka (6,15) und ist mit seinen 6,06m vom 7. Februar in Boston zweitbester Springer der Geschichte.

Bolt gibt 100m-Debüt bereits kommende Woche

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung