Euroleage - Zwischenrunde

Alba geht in Israel unter

SID
Donnerstag, 29.01.2009 | 22:05 Uhr
Die Albatrosse hatten in Tel Aviv trotz einer frühen Führung am Ende keine Chance
© sid
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia

Der Auftakt in die Runde der letzten 16 der Euroleague ist dem deutschen Meister Alba Berlin gründlich missraten. Die Hauptstädter unterlagen Maccabi Tel Aviv deutlich mit 65:96.

Alba Berlin hat zum Auftakt der Top-16-Runde in der Basketball-Euroleague ein Debakel erlebt. Der deutsche Meister musste am ersten Spieltag der Gruppe F erwartungsgemäß Lehrgeld zahlen und kassierte beim israelischen Serienmeister Maccabi Tel Aviv nach einer schwachen Leistung eine 65:96 (32:49)-Niederlage.

Auch Berlins bester Korbschütze Immanuel McElroy konnte mit 17 Punkten die Pleite beim viermaligen Euroleague-Champion nicht verhindern. Am zweiten Zwischenrunden-Spieltag der europäischen Königsklasse trifft Alba am kommenden Donnerstag auf Real Madrid.

Nach früher Führung ohne Chance

Vor 11.000 Zuschauern in Tel Aviv konnte der Außenseiter aus der deutschen Hauptstadt nur zu Beginn mithalten und lag nach drei Minuten sogar 9:4 vorn.

Anschließend gewann Maccabi aber die Kontrolle über die Partie und zog mit schnellem Spiel bereits zur Halbzeitpause deutlich davon.

Auch nach dem Seitenwechsel fanden die Albatrosse, bei denen der am Dienstag verpflichtete Center Andrew "Kenny" Adeleke noch fehlte, kein Mittel gegen den besonders unter den Körben dominanten 47-maligen israelischen Meister. Folgerichtig geriet das Team von Trainer Luka Pavicevic immer höher in Rückstand.

Steffen Hamann im Interview: "Wir wollen die großen Drei ärgern"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung