Olympia

ARD-Programmdirektor Herres kritisiert IOC

SID
Montag, 26.01.2009 | 20:54 Uhr
ARD-Programmdirektor Volker Herres kritisiert das IOC (im Bild IOC-Vorsitzender Jacques Rogge)
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Die ARD will nicht um jeden Preis die Rechte an den Olympischen Spielen 2014 und 2016 erwerben. Programmdirektor Herres kritisierte das IOC für die geplante Vergabepraxis.

Die ARD will nicht um jeden Preis die TV-Rechte an den Olympischen Spielen 2014 und 2016 erwerben.

"Auf Seiten des Internationalen Olympischen Komitees gibt es Vorstellungen über den wirtschaftlichen Wert der Fernsehrechte, die völlig überzogen sind", sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres dem Handelsblatt (Dienstags-Ausgabe).

Übertriebene Preisforderungen werde das Erste nicht mitmachen.

Herres befürchtet schwerwiegende Konsequenzen

Die Rechte an diesen Spielen nicht wie in den Jahrzehnten zuvor an die Rechte-Dachorganisation EBU zu vergeben, halte er für einen strategischen Fehler, sagte der für den Sportrechteeinkauf zuständige Herres.

Er befürchtet schwerwiegende Konsequenzen für kleinere Sportarten, sollten die Öffentlich-Rechtlichen leer ausgehen. "Sollte es zu einem Verlust der Fernsehrechte an den Olympischen Spielen kommen, würde dies zahlreiche vor allem kleinere Sportarten entwerten", sagte Herres.

Verbände sind auf TV-Gelder angewiesen

"Das IOC übersieht, dass wir als ARD zusammen mit dem ZDF kontinuierlich - auch zwischen den Sommer- und Winterspielen - über olympische Sportarten berichten. Sollten wir die Fernsehrechte an den Spielen 2014 und 2016 verlieren, würden wir unser Engagement zwischen den Spielen für jede Einzelsportart überprüfen", sagte Herres.

Gelder aus TV-Verträgen stellen für viele Verbände ein wichtiges finanzielles Standbein dar.

IOC will keinen Rahmenvertrag mit EBU

Das IOC will im Hinblick auf die Spiele 2014 und 2016 keinen Rahmenvertrag mehr mit der European Broadcasting Union (EBU), der Dachorganisation aller öffentlich-rechtlichen Sender in Europa, schließen, sondern die TV-Rechte im Gegensatz zur bisherigen Praxis an die einzelnen Sender in den jeweiligen Ländern vergeben.

Dadurch verspricht es sich deutlich höhere Einnahmen.

Herres verwies auf die "attraktive und publikumswirksame" Berichterstattung von den Sommerspielen in Peking: "Die Qualität und Breite der Berichterstattung von ARD und ZDF geben Olympia hierzulande die Werthaltigkeit."

Weitere Informationen - hier entlang

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung