BBL: Amerikaner wollen in die Bundesliga

US-Investoren planen Spitzenteam in Hamburg

Von SPOX
Mittwoch, 19.11.2008 | 12:54 Uhr
Basketball in Hamburg: Seit zwei Jahren steigt die Pokalendrunde in der Color-Line-Arena
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets

Zwei US-Investoren planen offenbar den Einstieg in die Basketball-Bundesliga. Die amerikanischen Unternehmer Henry Feinberg und Steven M. Julius wollen laut eines Berichts des "Hamburger Abendblatts" in der Hansestadt ein neues BBL-Team auf die Beine stellen. Mit einem geschätzten Etat von zehn bis zwölf Millionen Euro.

Das wären zwischen 30 und 50 Prozent mehr, als dem amtierenden deutschen Meister Alba Berlin aktuell zur Verfügung stehen. Und selbst noch größere Dimensionen wären theoretisch denkbar. Alleine Feinbergs Firma Technology Crossover Ventures verwaltet ein Kapital von 7,7 Milliarden US-Dollar und investiert normalerweise im weitaus großen Stil.

Ziel der Investoren: Europas bestes Basketball-Team auf die Beine zu stellen. Und schon zur Saison 2009/2010 könnte es soweit sein. Dann wäre es wohl auch möglich, einige internationale Stars nach Deutschland und damit mehr Publikum in die Hallen zu locken.

Schließlich wollen Feinberg und Julius, dass sich ihre Investition lohnt. "Beide waren beinhart in ihren Vorstellungen", sagte ein Teilnehmer der Gespräche dem "Abendblatt".

Wildcard für Hamburg

Ein erstes Treffen mit Liga-Verantwortlichen gab es bereits. Feinberg und Julius trafen sich mit Jan Pommer, dem Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga (BBL). Und der versicherte: Geht ihr Team an den Start, erhält es eine Wildcard und könnte damit umgehend in der BBL spielen.

 Nach einer möglichen Spielstätte haben sich die Investoren ebenfalls bereits umgesehen. Grundsätzlich sollen die Heimspiele des neuen Teams in der Color-Line-Arena stattfinden, deren Besitzer auch bereits Kooperationbereitschaft signalisiert haben.

Einziges Problem: In der bis zu 14.000 Zuschauer fassenden Halle sind für 2009 viele Termine bereits ausgebucht.

Als Ausweich-Stätte könnte daher vorübergehend die Sporthalle Hamburg dienen.

Beck & Wucherer sollen Team aufbauen

Es steht sogar bereits fest, wer die sportliche Leitung des Teams übernehmen soll. Demnach werden zwei Basketball-Routiniers das Team zusammenstellen: Der langjährige Bundesliga-Trainer Don Beck und Ex-Nationalspieler Denis Wucherer.

Sie arbeiten eng mit der Agentur United for Sport zusammen, die den Kontakt zu den beiden potentiellen amerikanischen Investoren hergestellt hatte.

Ob das Team tatsächlich zustande kommt, wollen Feinberg und Julius jedoch erst bis Ende des Jahres entscheiden.

Zur aktuellen Tabelle der BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung