Reaktion auf Armstrong Kritik

Klöden stänkert gegen Gerdemann

SID
Sonntag, 09.11.2008 | 13:47 Uhr
Andreas Klöden attackiert nicht nur auf dem Rennrad
© dpa
Advertisement
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Astana contra Linus Gerdemann: Jetzt attackiert auch Andreas Klöden seinen Landsmann wegen dessen Kritik am Comeback von Lance Armstrong. Ein merkwürdiges Ränkespiel zwischen alt eingesessenen Radprofis und dem Emporkömmling aus Münster machte die Runde.

Der 25-jährige Gerdemann leide "an einer kleinen Profil-Neurose", präsentiere sich sich im Anti-Doping-Kampf ständig als "Saubermann und Retter des deutschen Radsports", dränge in die Medien.

Er lasse es an "Respekt" gegenüber Armstrong fehlen. Das warf Klöden seinem jüngeren Landsmann in einem Internet-Interview mit dem selbst ernannten Satiriker "Enrico Muax" vor.

Klöden nicht zu bremsen

Der Kölner Henry Fecherolle, alias "Muax", der Klöden als vermeintlich radebrechender Italiener interviewte, managt den Internetauftritt des Jan Ullrich-Freundes Klöden und kennt ihn gut.

"Er war gar nicht mehr zu bremsen", sagte Fecherolle nach dem Gespräch mit dem Wahl-Schweizer Klöden. Auf dessen zum Teil heftige Angriffe wollte Gerdemann nicht öffentlich reagieren.

"Ich werde mir das anhören, und wenn es etwas zu klären gibt, werde ich das direkt mit den Beteiligten tun", erklärte Gerdemann, zur Zeit auf Mallorca.

Klöden: "Linus soll den Ball flach halten"

"Ich habe das Gefühl, Linus will mit allen Mitteln in die Presse. Er hat eine kleine Profilneurose. Ich muss mich nicht vor jede Kamera stellen und mich als Retter des Radsports aufspielen.

Linus sollte den Ball flach halten und Respekt vor einem siebenfachen Tour-Sieger zeigen. Er profiliert sich auf Kosten anderer Fahrer", sagte Klöden, der dem Tour-Etappensieger Gerdemann bescheinigte, mit dem Gewinn der diesjährigen Deutschland-Rundfahrt "nur einmal über den Tellerrand" geschaut zu haben.

Wie geht es im Streit weiter? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Doping für Klöden Tabu

Klödens kurioses Interview überraschte. Ansonsten meidet der frühere Telekom- und T-Mobile-Profi, der seinen Vertrag bei Astana gerade um ein Jahr verlängerte, ähnliche öffentliche Auftritte.

Anders als bei Gerdemann ist das Thema Doping eigentlich Tabu für Klöden, der bei seinem letzten Tour-Auftritt 2007 - Astana war in diesem Jahr wegen zurückliegender Doping-Delikte suspendiert - nicht mit deutschen Journalisten redete.

In dem skurrilen Interview sagte er jetzt, die Radprofis müssten im Anti-Doping-Kampf zusammenstehen. Sein Team gebe im Jahr für 30 Fahrer 400 000 Euro zur Doping- Bekämpfung aus, "der gesamte deutsche Skiverband dagegen nur 250 000", wie Klöden meinte.

Gerdemann hat Respekt vor Armstrong

Ihm mangele es in keinem Fall an Respekt vor Armstrong, meinte Gerdemann, der seine veröffentlichten Zitate richtig gestellt wissen wollte: "Ich habe gesagt, dass der Name Armstrong von der Presse immer mit Doping in Verbindung gebracht wird, und dass das nicht 100 prozentig gut für den Radsport ist."

Die Worte des Milram-Neulings waren nach der Team-Präsentation am 30. Oktober in Dortmund etwas pointierter wiedergegeben worden: Armstrongs Comeback gefährde die Glaubwürdigkeit des um sein Image kämpfenden Radsports.

Texaner reagiert gereizt

Der wenig konfliktscheue Texaner hatte darauf gereizt reagiert. Nach einem Zeitfahr-Test im Windkanal von San Diego hatte er dem Internetanbieter "cycling-news" erklärt: "Wer verdammt noch mal ist Gerdemann?

Er sollte sich wünschen, in einer Ausreißergruppe lieber nicht mit mir zusammen zu fahren, denn ich kann noch verdammt schnell fahren".

Im Radsport brauche man "Freunde im Peloton", riet Klöden Gerdemann zur Zurückhaltung und warnte vor dem offensichtlich immer noch langen Arm des Rekordsiegers: "Lance war sauer".

Der Radsportkalender 2008

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung