Zweite positive Doping-Probe bei Österreicher

Elmar Lichtenegger lebenslang gesperrt

SID
Dienstag, 11.11.2008 | 11:12 Uhr
Doping-Wiederholungstäter Elmar Lichtenegger wurde nun lebenslang gesperrt
© SID
Advertisement
Supercopa
Herbalife Gran Canaria -
Valencia Basket (Finale)
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Die unabhängige Schiedskommission der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) hat die lebenslange Sperre für den früheren österreichischen Hürdensprinter Elmar Lichtenegger bestätigt.

Der 34-Jährige war am 22. November 2007 in einer Trainingskontrolle zum zweiten Mal nach 2003 positiv auf das anabole Steroid Nandrolon getestet und als Wiederholungstäter lebenslang gesperrt worden.

Nach Bekanntwerden hatte der Hallen-EM-Zweite von 2002 im Dezember seinen Rücktritt als Leistungssportler und Veranstaltungsdirektor des Österreichischen Leichtathletik-Verbandes (ÖLV) erklärt.

Unabhängig von dieser Entscheidung rief Lichtenegger die fünfköpfige Schiedskommission an. Der Kärntner könnte nun nur noch vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne gehen.

Lekuraa und Tagami siegen bei Athen-Marathon

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung