Mildere Strafe wegen Geständnis erwartet

SID
Mittwoch, 26.11.2008 | 13:16 Uhr
Der für zwei Jahre gesperrte Radprofi Bernhard Kohl kritisiert seine Strafe durch die NADA
© dpa
Advertisement
Liga ACB
Live
Saragossa -
Fuenlabrada
Internazionali BNL d'Italia Women Single
Live
WTA Rom: Finale
World Championship
USA -
Kanada
World Championship
Schweden -
Schweiz
World Championship
Eishockey-Weltmeisterschaft
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 3)
World Championship Kickboxing
Buakaw Banchamek -
Victor Nagbe
NHL
Lightning @ Capitals (Spiel 6, falls nötig)
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 4)
BSL
Anadolu Efes -
Darüssafaka (Spiel 1)
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 4)
NHL
Jets @ Golden Knights (Spiel 6, falls nötig)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Tag 4
BSL
Fenerbahce -
Sakarya (Spiel 1)
NHL
Capitals @ Lightning (Spiel 7, falls nötig)
NBA
Cavaliers @ Celtics (Spiel 5)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Viertelfinale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Viertelfinale
BSL
Darüssafaka -
Anadolu Efes (Spiel 2)
Liga ACB
Gran Canaria -
Real Madrid
NHL
Golden Knights @ Jets (Spiel 7, falls nötig)
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: 1. Tag
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham

Der wegen Dopings für zwei Jahre gesperrte Radprofi Bernhard Kohl hat die österreichische Anti-Doping-Agentur NADA Austria kritisiert.

"Im Nachgang wurde mir vorgeworfen, keine Namen und Hintermänner genannt zu haben. Das ist definitiv falsch. Ich habe sehr wohl Namen genannt", teilte der Dritte der Tour de France in einer Erklärung mit.

Allerdings bestätigte Kohl der "Tageszeitung Österreich", nicht alle Personen benannt zu haben. "Den Namen, den die NADA von mir hören wollte, habe ich nicht genannt", sagte der Berg-Spezialist. Den Namen des Arztes, der ihm des Dopingmittel Cera beschafft habe, könne er nicht nennen, das würde die Zukunft dieser Person zerstören.

Kohl hätte sich Signal gewünscht

Kohl sieht sich mit den obligatorischen zwei Jahren dennoch zu hoch bestraft, zumal er sogar dargelegt habe, "wie anderen reglementwidrig ein Vorteil verschafft wurde". Das könnte auf ein umfangreicheres Geständnis über Dopingpraktiken in anderen Teams hindeuten, für die Kohl früher aktiv war.

Der Österreicher fuhr bis 2004 im Nachwuchsteam von Rabobank und dann bis 2006 für T-Mobile. Somit könnte Kohl auch als Zeuge für die Staatsanwaltschaft Freiburg interessant werden, die wegen Dopings in den Teams Telekom und T-Mobile durch die Uniklinik Freiburg ermittelt. "Zu Zeugen gebe ich keinen Kommentar ab", sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Maier.

Kohl bereue sein Geständnis trotz der ausgesprochenen Höchststrafe nicht, hätte sich aber ein Signal durch das Strafmaß gewünscht. "Ich hatte mir erhofft, dass mein Geständnis als solches in irgendeiner Form gewürdigt worden wäre. Ein einziger Tag der Strafmilderung hätte mir hier gereicht", meinte Kohl. Die Strafe unterscheide ihn jetzt nicht von denen der Sportler, die nach positivem Doping-Befund bis ins Grab weiter schwiegen.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung