Einsatz gefährdet

Spanien bangt um Nadals Einsatz im Davis Cup

SID
Montag, 10.11.2008 | 12:17 Uhr
Die Spanier bangen um den Einsatz ihres Stars Rafael Nadal im Davis-Cup-Finale
© sid

Schmerzen im rechten Knie machen einen Einsatz von Rafael Nadal im Davis-Cup-Finale weiter fraglich. Spanien trifft in elf Tagen auf Argentinien.

Der Einsatz des Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal im Davis-Cup-Finale zwischen Argentinien und Spanien vom 21. bis 23. November in Mar del Plata bleibt äußerst fraglich.

"Egal, was Rafa auf dem Platz macht, er hat immer Schmerzen im rechten Knie", sagte Nadals Trainer und Onkel Toni der spanischen Sporttageszeitung "Marca": "Im Moment ist die Wahrscheinlichkeit, dass er in Argentinien spielen kann, nicht besonders groß."

Wimbledonsieger Nadal, der den Schweizer Roger Federer am 17. August an der Spitze der Weltrangliste abgelöst hat, leidet seit einigen Wochen an einer Sehnenentzündung im Knie.

Der 22-Jährige fehlt deshalb in dieser Woche beim Masters Cup in Shanghai. Nadal wird das Jahr allerdings auch dann als Nummer eins beenden, wenn Federer in Shanghai ungeschlagen das Turnier gewinnt.

Argentinien hofft erstmals auf den Titel

Sollte Nadal im Davis-Cup-Finale tatsächlich fehlen, hätte Gastgeber Argentinien allerbeste Chancen auf den ersten Gesamtsieg in der 108-jährigen Geschichte des Mannschafts-Wettbewerbs.

Kann Nadal im Davis Cup spielen? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Die Südamerikaner standen bisher erst einmal im Finale, das sie 2006 in Moskau gegen Russland verloren. Spanien gewann den Davis Cup 2000 und 2004 und erreichte drei weitere Endspiele.

Der argentinische Kapitän Alberto Mancini hat seine Mannschaft für das Finale bereits nominiert. Die Einzel spielen aller Voraussicht nach Masters-Cup-Teilnehmer Juan Martin del Potro und David Nalbandian, darüber hinaus gehören Agustin Calleri und Jose Acasuso zum Team.

Spaniens Kapitän Emilio Sanchez wartet mit seiner Nominierung bis zur endgültigen Entscheidung von Nadal, die dieser für Dienstag angekündigt hat.

Nadal an der Spitze: Hier gibt's die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung