Basketball

Alba Berlin verliert auch in Ljubljana

SID
Donnerstag, 27.11.2008 | 22:50 Uhr
Alba Berlin wartet weiterhin auf den ersten Auswärtssieg in der Euroleague
© dpa
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets

Der deutsche Meister Alba Berlin verlor auch sein drittes Auswärtsspiel in der Euroleague bei Ljubljana mit 69:77 und muss nun um den Einzug in die nächste Runde bangen.

Alba Berlin hat in der Euroleague durch die dritte Auswärtsniederlage der Saison einen Rückschlag im Kampf um den Einzug in die nächste Runde erlitten.

Der deutsche Meister musste sich am 5. Spieltag der Königsklasse beim slowenischen Champion Olimpija Ljubljana 69:77 (32:43) geschlagen geben und rutschte in der Gruppe C nach Abschluss der Hinrunde mit zwei Siegen und drei Niederlagen auf dem Konto auf Rang fünf.

Wright mit den meisten Punkten

Nur die besten vier Teams erreichen die Top-16-Runde. Bester Berliner Werfer war der US-Amerikaner Rashad Wright mit 19 Punkten. Zum Auftakt der Rückrunde müssen die Albatrosse in einer Woche beim italienischen Vizemeister Lottomatica Rom antreten.

Vor 4000 Zuschauern agierte der achtmalige deutsche Meister anfangs zu nachlässig in der Verteidigung und lag gegen die besonders aus der Distanz treffsicheren Slowenen bereits in der siebten Minute mit 8:18 zurück.

Nach der Halbzeitpause kam Alba zunächst auf 37:43 (22.) heran, doch von einer anschließenden 11:0-Serie der Hausherren erholten sich die Berliner nicht mehr.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung