Weltcup Finale

Weltcupsiegerin Arndt gewinnt in Nürnberg

SID
Sonntag, 14.09.2008 | 16:29 Uhr
Radsport, Arndt
© dpa
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Judith Arndt hat beim Weltcup-Finale der Radrennfahrerinnen in Nürnberg ihre Klasse noch einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die ehemalige Straßen-Weltmeisterin gewann das Rennen über 129 Kilometer nach einem erfolgreichen Ausreißversuch in der vorletzten Runde nach 3:14:01 Stunden.

Temperatursturz in Nürnberg

Die 32-Jährige vom Team Columbia hatte schon zuvor als Weltcup-Gesamtsiegerin festgestanden.

Den zweiten Platz belegte mit einem Rückstand von 1:02 Minuten nach zehn Runden die Schwedin Monica Holler. Sie verwies im Spurt des Verfolgerfeldes Kirsten Wild (Niederlande) auf den dritten Platz.

Die Niederländerin Suzanne De Goede vom Team Nürnberger sicherte sich mit einem sechsten Platz im Weltcup-Endklassement den zweiten Rang hinter Judith Arndt.

Die Leipzigerin hatte sich in der vorletzten Runde aus einer 18 Fahrerinnen umfassenden Spitzengruppe abgesetzt. Die letzte 12,9-km-Schleife auf dem Rundkurs mit dem Ziel in der Nürnberger Altstadt geriet zur Triumphfahrt für Arndt, die bei anfangs sonnigem und später windigen und kühlen Wetter ihre ganze Klasse ausspielen konnte.

Auch Greipel siegt

Radprofi Andre Greipel hat die Feiertage für das Team Columbia fortgesetzt und das Nürnberger Altstadtrennen in beeindruckender Manier gewonnen.

Der 26-Jährige aus Hürth war nach 140 Kilometern im Massensprint nicht zu bremsen und ließ dem Slowenen Jure Kocjan sowie dem Deutschen Steffen Radochla mit seinem fulminanten Antritt keine Chance.

"Für mich war es optimal, ich konnte meinen Sprint gut ausfahren", sagte Greipel nach seinem 13. Saisonsieg. "Insgeheim hoffe ich immer noch, bei der WM starten zu können."

"Das war mein erfolgreichstes Jahr." Wie allen rund 100 Fahrern setzte aber auch Greipel das herbstliche Wetter zu. "Vor 2 Tagen hatte es noch 27 Grad, jetzt haben wir nur noch 15 Grad. Das hat uns allen wirklich zu schaffen gemacht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung