Nach schlechtem Abschneiden

Schäuble übt Kritik an deutschem Olympia-Team

SID
Dienstag, 30.09.2008 | 16:15 Uhr
Sportpolitik, Schäuble, Olympia, Kritik
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Innenminister Wolfgang Schäuble hat die Leistung des deutschen Olympia-Teams kritisiert und Reformen für die Spiele 2012 in London gefordert.

Das Abschneiden der deutschen Olympia-Mannschaft, die mit 16 Goldmedaillen Platz fünf in der Medaillenwertung belegt hat, sei für viele Sportler und Experten eine Enttäuschung gewesen, erklärte der auch für den Sport zuständige CDU-Politiker der "Zeit online".

"Das ist richtig, und dass wir in der Medaillen-Statistik einen Platz besser sind als vor vier Jahren in Athen, verpackt das Problem nur", betonte Schäuble und versprach eine genaue Analyse durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB).

Verbesserung des Fördersystems

In der Leichtathletik und im Schwimmen hätten reihenweise deutsche Athleten nicht einmal annähernd ihre Saisonbestleistung erreicht.

"Das kann bei einzelnen Athleten mal vorkommen, aber wenn es in ganzen Disziplinen passiert, sagen Experten, auf die ich höre, dass da was im Training nicht stimmen kann. Es gebe eine Menge, was wir verbessern können", stellte Schäuble fest.

Ein Schwerpunkt sei die Trainer-Problematik. "Auch das Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) in Leipzig muss mehr genutzt werden", sagte Schäuble, der sich eine Optimierung des Sport-Fördersystems wünscht.

"Selbstverständlich dränge ich darauf, dass die Steuergelder effizient eingesetzt werden", so der Innenminister weiter und nahm gleichzeitig die deutsche Wirtschaft in die Pflicht. "Die Wirtschaft sollte begreifen, dass für die Motivation und Leistungsbereitschaft unseres Landes, Erfolge im Sport ungeheuer wichtig sind."

Rücktritt beunruhigt Schäuble

Schäuble zeigte sich zudem beunruhigt über die Führungskrise in der Stiftung Deutsche Sporthilfe, deren Chefin Ann Kathrin Linsenhoff nach nur knapp neun Monaten im Amt zurückgetreten ist.

"Diese Auseinandersetzungen erfüllen auch mich mit großer Sorge", meinte der Sport-Fan. Im Interesse des Leistungssports müsse eine "gute, rasche und so weit wie möglich einvernehmliche Lösung", gefunden werden.

"Ich sehe keine Alternative zu einer leistungsfähigen Sporthilfe, die ohnehin in einer schwierigen Phase ist", sagte Schäuble.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung