IOC vertagt Entscheidung über Hammerwerfer

SID
Sonntag, 21.09.2008 | 13:55 Uhr
Leichtathletik, Weißrussland, Olympia, Peking, van Tichon, Tikhon, Hammerwerfen, Doping
© Getty
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Die Disziplinarkommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hat die Entscheidung über die gedopten weißrussischen Hammerwerfer Wadim Dewjatowski und Iwan Tichon vertagt.

"Diese beiden Fälle werden wir heute nicht mehr zum Abschluss bringen", sagte IOC-Vizepräsident Thomas Bach der dpa in Lausanne.

Derzeit werde ein dritter Dopingfall behandelt, laut Bach ein polnischer Rennkanute. Der Sportfunktionär aus Tauberbischofsheim ist auch Vorsitzender der Disziplinarkommission.

Suspendierung sichere Sache

Dewjatowski und Tichon waren zur Anhörung in Lausanne eingetroffen. Beide waren nach dem olympischen Finale am 17. August in Peking positiv getestet worden.

"Es wurden die A- und die B-Probe bereits analysiert", hatte Lamine Diack, Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, Anfang September in Brüssel erklärt.

"Für die IAAF ist es eindeutig. Sie werden suspendiert." Dewjatowski und Tichon hatten hinter dem Slowenen Primoz Kozmus Silber und Bronze gewonnen. Die beiden Athleten haben alle Vorwürfe strikt zurückgewiesen.

Lebenslange Sperre droht

Dennoch droht Dewjatowski sogar das Karriere-Ende. Der 31-Jährige würde als Wiederholungstäter lebenslang gesperrt werden, weil er bereits zwei Jahre (2000 bis 2002) suspendiert war. Der dreimalige Weltmeister Tichon hatte bisher noch keinen positiven Test.

Bei einer Aberkennung der Medaillen würde der Ungar Krisztian Pars (4./dann Silber) und Athen-Olympiasieger Koji Murofushi (5./dann Bronze) einen Platz aufrücken.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung