Contador feiert Vuelta-Sieg

Das Triple ist perfekt!

SID
Sonntag, 21.09.2008 | 17:51 Uhr
vuelta, rad, contador, astana
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Alberto Contador hat das historische Triple geschafft: Innerhalb von 14 Monaten gewann der Spanier die Tour de France (2007), den Giro d'Italia und die 63. Spanien-Rundfahrt, die mit dem Etappensieg des dänischen Sprinters Matti Breschel in Madrid zu Ende ging.

Zwar schafften Jacques Anquetil, Eddy Merckx und Bernard Hinault in den 60er und 70er Jahren ihre Dreifach-Erfolge in geringfügig schnellerer Zeit.

Trotzdem fuhr sich der 25-jährige Contador, der einen schweren Unfall 2004 bei der Asturien-Rundfahrt fast nicht überlebt hätte, mit Schwung in den erlauchten Kreis der Radsport-Granden.

Triumph mit fahlem Beigeschmack

Allerdings bleibt ein Schatten auf seinem Namen: Seit 2006 wird das Leichtgewicht Contador mit dem Dopingarzt Eufemiano Fuentes in Verbindung gebracht.

Angeblich soll es manipulierte Blutbeutel mit seinen Initialen gegeben haben. Der Kapitän des Astana-Teams, das wegen seiner Doping-Vergangenheit in diesem Jahr von der Tour ausgesperrt worden war, dementierte stets.

Dabei bekam Contador, der sowohl den Giro als auch die Veulta im ersten Anlauf gewann, sogar Rückendeckung vom spanischen Sportminister Jaime Lissavetzky.

Spannung bis zum Schluss

"Ich bin stolz darauf, die Vuelta gewonnen zu haben. Seit wir im Februar erfahren hatten, dass wir nicht bei der Tour de France starten durften, war die Vuelta mein großes Saisonziel", sagte Contador am Sonntag in Madrid.

Am Vortag beim 17,1 Kilometer langen Bergzeitfahren zum Alto de Navacerrada wurden ihm die Beine schwer, und er verlor 31 Sekunden auf seinen Team-Kollegen und Tagesbesten Levi Leipheimer (USA), der die Gesamtwertung 46 Sekunden hinter Contador als Zweiter abschloss.

"Ich hatte heute keine Super-Beine. Deshalb hatte ich beschlossen, nicht auf Etappensieg zu fahren, sondern meine Position im Gesamtklassement zu sichern", hatte Contador seine Fahrt am Samstag kommentiert.

Den Grundstein zu seinem ersten Vuelta-Erfolg nach insgesamt 3133 Kilometern hatte er am vergangenen Wochenende mit seinem Doppelsieg auf dem gefürchteten Angliru und in Fuentes de Invierno gelegt.

Sastre auf Rang drei

Neben Leipheimer, der den Astana-Doppelsieg perfekt machte, hatte Contador wie in Italien einen zuverlässigen Helfer in Andreas Klöden, der in der Gesamtwertung als bester Deutscher Rang 20 belegte.

Contadors Landsmann Carlos Sastre bestätigte seinen überraschenden Toursieg vom Juli und belegte den dritten Platz (+4:12 Minuten) hinter den beiden Astana-Profis, die der möglichen Verstärkung durch den Rückkehrer Lance Armstrong in der kommenden Saison mit gemischten Gefühlen entgegen sehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung