Doping

CONI fordert 20 Monate Sperre für Ricco

SID
Montag, 29.09.2008 | 16:14 Uhr
Radsport, Doping, CONI, Ricardo Ricco
© dpa
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nach seinem Doping-Geständnis muss sich der italienische Radprofi Riccardo Ricco auf eine Sperre von 20 Monaten einstellen.

Bei der Festlegung des Strafmaßes rechnete das Italienische Olympische Komitee (CONI) dem 25-Jährigen mildernd an, dass er drei Tage nach der diesjährigen Tour de France EPO-Doping zugegeben hat.

Das Anti-Doping-Gericht des CONI muss die Sperre aber noch bestätigen, teilte das Komitee mit.

Comeback ungewiss

Der zweifache Tour-Etappensieger Ricco war mit einem neuen Kontrollverfahren positiv auf das EPO-Präparat CERA getestet worden und verzichtete anschließend auf die B-Probe.

"Ich übernehme die volle Verantwortung. Es war nur mein Fehler", hatte Ricco nach seiner Anhörung vor der Anti-Doping-Kommission des CONI Ende Juli gesagt. Ob er nach Ablauf seiner Sperre in den Radsport zurückkehrt, ließ er offen.

Wer wird noch überführt?

Sein Team Saunier Duval war nach Bekanntwerden des positiven Tests zur 12. Etappe nicht mehr angetreten und hatte außer Ricco auch dessen Landsmann Leonardo Piepoli entlassen.

Neben Ricco wurden die Spanier Manuel Beltran und Moises Duenas Nevado sowie der Kasache Dimitri Fofonow des Dopings bei der Tour überführt.

Bei einer aktuellen Nachuntersuchung könnten noch weitere Radprofis hinzukommen.

Die französische Anti-Doping-Agentur AFLD will die Blutproben von 14 Tour-Teilnehmern, die auffällige Werte aufwiesen, nochmals testen. Es sollen Top-Platzierte des Gesamtklassements und einige Etappensieger darunter sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung