Achter WM-Titel

Rossi meldet sich zurück

SID
Sonntag, 28.09.2008 | 13:47 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Einen Valentino Rossi darf man nicht abschreiben. Nach zwei mageren Jahren mit durchwachsenen Ergebnissen hat sich der beste Motorrad-Rennfahrer der Gegenwart in dieser Saison eindrucksvoll zurückgemeldet und im Schnelldurchgang seinen achten WM-Titel geholt.

Sein Sieg in der MotoGP-Klasse in Motegi bestätigte Rossis Ruf als Mann der Superlative: Acht Saisonerfolge, davon fünf in Serie, sein 70. insgesamt in der "Königsklasse" des Motorrad-Rennsports. Damit überholte er Rennsportlegenden wie Giacomo Agostini und Angel Nieto.

Vier Rennen vor dem Saisonende war die Konkurrenz einschließlich der Weltmeister der vergangenen beiden Jahre, Nicky Hayden (USA) und Casey Stoner (Australien), geschlagen. Und ein Ende der Erfolgsgeschichte des "Doctor" ist nicht in Sicht.

Konkurrenz stagniert

Rossi blieb sich auch in der Zeit der Misserfolge treu. Der begnadete Fahrer mit den spektakulären Rutschern beim Anbremsen arbeitete hart weiter, verglich sich mit den Champions und fand das Erfolgsrezept.

Vor der Saison wechselte er den Reifenanbieter. Zwar musste er sich beim Nachtrennen in Katar mit Platz fünf begnügen, doch danach ging es nur noch aufwärts. Im gleichen Maße, wie Rossi sich steigerte, stagnierte die Konkurrenz.

Schließlich erstarrte das Fahrerlager wieder in Ehrfurcht. 13 Podestplätze in 15 Rennen zeigen die Dominanz des 30-Jährigen, der sich auch von Missklängen fernab der Rennstrecken nicht aus dem Konzept bringen ließ.

Kein Wechsel zu Ferrari

Der wohl bestverdienende Sportler Italiens musste in diesem Jahr nach schier endlos erscheinenden Ermittlungen und Verhandlungen Steuern in Millionenhöhe an den italienischen Fiskus zurückzahlen, da er nur zum Schein über Jahre seinen Hauptwohnsitz mit London angegeben hatte.

Rossi wird auch in den nächsten Jahren dem Motorrad-Rennsport seinen Stempel aufdrücken. Seinen Vertrag mit Yamaha verlängerte er und schob damit allen Spekulationen einen Riegel vor, die ihn bereits als Fahrer in der Formel 1 bei Ferrari sahen.

Seiner zweiten Leidenschaft, den Autorennen, aber frönt er weiter. Für den Spätherbst kündigte Rossi, der sich nach jedem erfolgreichen Rennen eine Extra-Show für die Fans einfallen lässt, wieder die Teilnahme an einer Rallye an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung