Radsport

Leipheimer erobert Gelb zurück

SID
Sonntag, 07.09.2008 | 18:57 Uhr
Der 35-jährige US-Amerikaner Levi Leipheimer steht vor seinem dritten Sieg in Kalifornien
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Pla de Beret - Levi Leipheimer hat bei der Spanien-Rundfahrt das Gelbe Trikot des Spitzenreiters zurückerobert, sein Teamkollege Alberto Contador unterstrich seine Anwartschaft auf den Gesamtsieg.

Der Astana-Profi Leipheimer löste nach der achten Etappe im Ziel der zweiten Bergetappe in Pla de Beret in den Pyrenäen den Überraschungssieger des Vortags, den Klassiker-Spezialisten Alessandro Ballan, an der Spitze ab.

Giro-Gewinner Contador belegte den dritten Platz im Tages-Klassement und schob sich in der Gesamtwertung 21 Sekunden hinter Leipheimer auf Rang zwei 28 Sekunden vor seinen spanischen Landsmann Alejandro Valverde.

Moncoutie holt Tagessieg

Den Tagessieg nach 151 Kilometern sicherte sich im Alleingang der französische Routinier David Moncoutie, der wie der Vortagessieger Ballan nicht unbedingt zu den Berg-Spezialisten zu rechnen ist. Moncoutie hatte im Ziel 34 Sekunden Vorsprung auf Valverde, der vor Contador auf Platz zwei sprintete.

Der Italiener Ballan war am Vortag nach dem ersten Ruhetag auf der siebten Etappe von Barbastro über 223,2 Kilometer hinauf nach Andorra am besten mit den widrigen Wetterbedingungen mit Nebel, Nieselregen und Temperaturen um sieben Grad fertig geworden und hatte mit seinem Sieg für eine Überraschung gesorgt.

Klöden mit starker Verfolgungsarbeit

Eine fünfköpfige Ausreißergruppe wurde am letzten von insgesamt vier Anstiegen gestellt - bis auf Moncoutie, der erfolgreich widerstand.

In der Verfolgung hatte sich auch Andreas Klöden vom Astana-Team hervor getan, der das Tempo für seinen Kapitän Contador machte, der am Vortag in Andorra nicht seinen stärksten Tag gehabt hatte.

Aber 24 Stunden später konterte er bei Sonnenschein und machte deutlich, dass der Sieg in Spanien nur über den verhinderten Tour-Starter Contador führt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung